"Wir sind dabei, 100 Marder Schützenpanzer instandzusetzen, erste Fahrzeuge sind bereits so weit", sagte der Vorstandsvorsitzende von Rheinmetall, Armin Papperger, der "Bild am Sonntag".

"Wann und wohin die Marder geliefert werden, ist die Entscheidung der Bundesregierung", fügte der Rheinmetall-Chef hinzu. Auch 88 Panzer Leopard 1 und weitere Leopard 2 stehen seinen Angaben zufolge bei Rheinmetall zur Modernisierung im Depot.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Papperger beschrieb den Marder als leistungsfähiges Kampffahrzeug, der auch von der deutschen Bundeswehr noch eingesetzt werde - zum Beispiel in Litauen. "Wir haben den Marder über Jahre hinweg auch immer wieder modernisiert", sagte Papperger.

Dabei stehe die Sicherheit der Soldaten im Vordergrund - sie müssten sich auf das Fahrzeug verlassen können, gerade in kritischen Situationen. "Insbesondere prüfen wir alle Komponenten, die notwendig sind, damit der Marder verlässlich fahren und schiessen kann", sagte der Rheinmetall-Chef.