Das waren fast 60 Prozent mehr als im März 2021. Zum Jahresende 2021 waren es 3,8 Millionen gewesen.

Die meisten Streaming-Abos der TV-Gruppe entfielen im März auf den deutschen Streaming-Dienst RTL+ - die Zahl stieg innerhalb eines Jahres um fast 85 Prozent auf rund 3,2 Millionen. Eine strategische Kooperation mit der Deutschen Telekom und deren Streaming-Bereich Magenta TV, bei dem dann RTL+ Teil von Angebotspaketen ist, half dabei. Beim niederländischen RTL-Streaming-Dienst Videoland wuchs die Zahl der Abos um 12,9 Prozent auf rund 1,1 Millionen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Streaming ist der grosse Wachstumsbereich der RTL Group, die zu Bertelsmann gehört. Noch verdient die Gruppe kein Geld damit, weil sie zunächst hohe Summen in den Aufbau investiert. Bis 2026 will man profitabel sein. Die Zahl der Abonnenten soll dann bei zehn Millionen liegen. Der Umsatz soll dann eine Milliarde Euro betragen. Im Geschäftsjahr 2021 lagen die Erlöse bei rund 220 Millionen Euro.