Im Nachbarland wurde den Skigebieten 2G - getestet oder genesen - kürzlich von der Politik verordnet. In der mit Ischgl gemeinsam betriebenen Silvretta Ski-Arena wollten die Bergbahnen nun einheitliche Regeln haben, sagte der Samnauner Bergbahndirektor Mario Jenal zu Berichten der "Südostschweiz" und des Nachrichtenportals nau.ch.

"Es soll kein Durcheinander für den Gast geben", erklärte Jenal. Er hoffe, dass Gäste die Zusammenhänge und Abhängigkeiten im Zwei-Länder-Skigebiet nachvollziehen könnten und Verständnis hätten.

Auch interessant

Zudem bietet Samnaun eine Alternative an für Schneesportler, die weder genesen noch geimpft sind: Ein Ticket nur für den Bündner Teil des Skigebietes. Dieser macht laut dem Bergbahnchef etwa einen Drittel der grossen Silvretta Ski-Arena aus.

Ganz ohne Zertifikat geht es aber auch dort nicht. Es gilt 3G - auch das eine Ausnahme in der Schweiz. "Wir führen so die Zuganskontrolle für die Berggastronomie bereits beim Eintritt ins Gebiet durch", sagte dazu Jenal.

Im Nachbarland wurde den Skigebieten 2G - geimpft oder genesen - kürzlich von der Politik verordnet. In der mit Ischgl gemeinsam betriebenen Silvretta Ski-Arena wollten die Bergbahnen nun einheitliche Regeln haben, sagte der Samnauner Bergbahndirektor Mario Jenal zu Berichten der "Südostschweiz" und des Nachrichtenportals nau.ch.

"Es soll kein Durcheinander für den Gast geben", erklärte Jenal. Er hoffe, dass Gäste die Zusammenhänge und Abhängigkeiten im Zwei-Länder-Skigebiet nachvollziehen könnten und Verständnis hätten.

Zudem bietet Samnaun eine Alternative an für Schneesportler, die weder genesen noch geimpft sind: Ein Ticket nur für den Bündner Teil des Skigebietes. Dieser macht laut dem Bergbahnchef etwa einen Drittel der grossen Silvretta Ski-Arena aus.

Ganz ohne Zertifikat geht es aber auch dort nicht. Es gilt 3G - auch das eine Ausnahme in der Schweiz. "Wir führen so die Zuganskontrolle für die Berggastronomie bereits beim Eintritt ins Gebiet durch", sagte dazu Jenal.