Dies geht aus einer Gesamtmarktschätzung des Marktforschungsinstituts Gfk Schweiz hervor, wie der Verband am Freitag mitteilte. Schweizer und Schweizerinnen kauften damit 8,7 Prozent mehr Spielwaren als im bisherigen Rekordjahr 2020. Nicht eingerechnet sind Hard- und Software rund um Videogames, so die Mitteilung.

Gleichzeitig habe sich der Trend in Richtung Onlinehandel auch 2021 fortgesetzt. Im Gegensatz zu 2020 sei letztes Jahr aber auch der stationäre Handel wieder deutlich gewachsen.

Auch interessant