Eine Sprecherin bestätigte dies auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP am Mittwoch. Zuvor hatten "20 Minuten" bereits darüber berichtet.

Seit 2013, als laut der Sprecherin auf dem Swisscom Netz insgesamt 63 Millionen MMS-Nachrichten verschickt wurden, sei die Nutzung des Dienstes "stark rückläufig". Heutzutage verschicke die Kundschaft Dateien wie Fotos fast ausschliesslich über andere Dienste wie Messenger-Apps.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Man habe sich daher entschieden, "den Dienst für Swisscom-Kunden und für alle Drittmarken einzustellen", sagte die Sprecherin. In einem ersten Schritt werde ab Ende März der sogenannte MMS-Viewer nicht mehr angeboten. Diesen benötigen Nutzer, deren Gerät nicht für MMS kompatibel ist und die Nachrichten daher über einen Weblink anschauen müssen. Per 2023 werde der MMS-Dienst dann ganz abgeschaltet.