"Offenbar sind Arbeitsplatzverluste in Russland wichtiger als die Todesfälle in der Ukraine", schrieb Kuleba am Sonntag im Onlinedienst Twitter. "Wenn Auchan die 139 ukrainischen Kinder ignoriert, die in diesem Monat während der russischen Invasion ermordet wurden, lassen Sie uns Auchan und all seine Produkte ignorieren", fügte er hinzu.

Kuleba forderte auch einen "Boykott" der Geschäfte der Baumarkt-Kette Leroy Merlin und des Sportartikel-Händlers Decathlon, die wie Auchan der französischen Unternehmerfamilie Mulliez gehören.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Am Mittwoch hatte bereits der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj französische Firmen zum Verlassen Russlands aufgerufen, um den Druck auf Moskau im Ukraine-Krieg weiter zu erhöhen. "Die französischen Unternehmen müssen den russischen Markt verlassen", sagte Selenskyj in einer Video-Ansprache vor der französischen Nationalversammlung. Firmen wie Auchan und der Autobauer Renault müssten "aufhören, die Sponsoren der russischen Kriegsmaschinerie zu sein" und "den Mord an Kindern und Frauen zu finanzieren".