Beinahe immun schweben die meisten IT-Unternehmen durch die momentane Wirtschaftskrise. Ihre Anwendungen sind gefragt. Sie bilden die Infrastruktur und bauen die Instrumente, die wir für die Welt mit und wohl auch nach Corona brauchen. Dementsprechend sprudeln die Umsätze, wirtschaftlich gibt es kaum Probleme, viele schaffen neue Stellen für Entwickler und Co.

Mit der ständig wachsenden Bedeutung der grossen und kleinen IT-Firmen, darunter viele Startups, kommt zögerlich eine Debatte über ihren Einfluss und ethische Regeln, die für IT-Unternehmen gelten sollen, in Gang. Kann ein Algorithmus beispielsweise so programmiert werden, dass er gerecht ist und einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft hat? Soll ein IT-Unternehmen Aufträge grundsätzlich ablehnen, wenn damit Massenüberwachung ermöglicht werden soll? Gibt es einen Bias, dessen sich Entwickler bei der Erstellung eines Tools nicht bewusst sind und der gewisse Kundengruppen von vornherein ausschliesst?

Empfehlungen für Jungfirmen

Diese komplexen Fragen will sich die Schweizer IT-Branche und der Branchenverband Swico nun strukturiert und regelmässig stellen. In mehreren Handlungsempfehlungen und ethischen Guidelines sollen sich die Verbandsmitglieder kritisch mit der eigenen Rolle und dem Einfluss auf die Gesellschaft auseinandersetzen.

Anzeige

Angetrieben wird das Projekt von der Nationalrätin und Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche: «Die Entwicklung der Digitalisierung in unserer Gesellschaft war in den letzten zehn Jahren so rasant, dass ethische Betrachtungen nicht immer genügend Raum gefunden haben», sagt sie. Das Bedürfnis nach einem öffentlichen Diskurs über digitale Ethik nehme jedoch zu. Im Interview mit Upbeat-aktuell erklärt Sie Hintergründe und gibt Empfehlungen speziell für Jungfirmen.

upbeat - die Schweizer Startup-Serie

Unsere Startup-Serie «upbeat» porträtiert jede Woche ein Schweizer Jungunternehmen multimedial in Print, Audio und Video. Daneben kommen die wichtigsten Investoren und Akteure der Innvoationsszene zu Wort. Bleiben Sie dran, im Format Ihrer Wahl: Text, Bild und unterhaltsame Videos finden sie jede Woche auf handelszeitung.ch/upbeat oder in den sozialen Netzwerken. Den Podcast, mit vielen Tipps für Menschen, die selber in der Startupwelt durchstarten möchten, finden Sie auf Apple Podcasts und Spotify – und überall da, wo Podcasts zu Hause sind.