Herr Bigler, Unia-Chefin Valleva fordert heute im «Blick», die ganze Wirtschaft «herunter zu fahren». Was halten Sie davon?
Eine solche Massnahme wäre verheerend für das ganze Land.

Warum?
Die Forderung gefährdet die Arbeitsplätze von Millionen Menschen. Unia-Chefin Alleva verschweigt, dass Zehntausende von Firmen die Abstandsvorschriften des Bundesamtes für Gesundheit einhalten können. Sie sollen weiter arbeiten dürfen. Sie verschweigt auch, dass Hunderttausende von Menschen trotz Coronoavirus zur Arbeit gehen wollen. Die Wirtschaft läuft derzeit laut Guy Parmelin noch zu rund 80 Prozent (Stand Freitag). Dies soll auch so bleiben.