Diese Steuerreform lasse sich nicht verhindern, das sei klar. So sagte es Ueli Maurer nach der Rückkehr aus Venedig im Juli. Dort beschlossen die Finanzminister der G-20 eine einschneidende Reform für die Besteuerung von Konzernen. Alle sollen minimal 15 Prozent Steuern auf ihre Gewinne entrichten.

Am Ende hätten alle Länder zur Reform applaudiert, sagte Mauer, nur er nicht. Am stärksten applaudierten die Profiteure, das sind die Hochsteuer- und Entwicklungsländer. Maurer applaudierte nicht, weil die Reform zu Verwerfungen führen wird, denn die tiefsten Gewinnsteuersätze hierzulande liegen unter der 15er-Marke.