Swica lanciert das Telemedizingerät TytoHome. Das kleine handliche Gerät mit verschiedenen Aufsätzen wurde von Tytocare entwickelt, einer israelischen Firma, die auf Digital Health spezialisiert ist. Israel nimmt in der Telemedizin weltweit einen Spitzenplatz ein. Das Gerät ist dort bereits erfolgreich im Einsatz. Dies gilt auch für die USA, wo TytoHome vom Time Magazine in die Liste der 100 besten Innovationen 2019 aufgenommen wurde. TytoHome verfügt seit 2016 über eine FDA-Zulassung in den USA und seit 2018 über die CE-Kennzeichnung für den Einsatz in Europa.

Zeit und Geld sparen

Oliver Reich, Leiter Santé24, begründet die Abgabe im Rahmen eines Pilotbetriebs an 2000 Kunden: «TytoHome wurde im vierten Quartal 2019 von rund 200 Swica-Mitarbeitenden eingesetzt und erhielt ausgezeichnete Rückmeldungen. Nun zünden wir die nächste Stufe und lassen das Gerät im Wert von 320 Franken von Kunden testen und beurteilen.» Die Teilnahme sei für die Kunden kostenlos und es sei auch kein spezifisches Versicherungsmodell dafür notwendig. «Wenn die Teilnehmenden das Telemedizingerät so gut wie unsere Mitarbeitenden beurteilen, werden wir es ab 2021 lancieren», meint Reich. «Zu welchen Konditionen ist noch offen; indem Untersuchungen selbst und ausserhalb einer Arztpraxis vorgenommen werden können, lässt sich Zeit und natürlich auch Geld sparen.»

Das Gerät sei benutzerfreundlich. In Kombination mit der zugehörigen App könnten hochwertige Tonaufnahmen des Herzens, der Lunge und der Bauchregion sowie digitale Bilder und Videos des äusseren Gehörgangs, des Trommelfells, des Rachens und der Haut erstellt und an Santé24 übermittelt werden. Zudem seien präzise Messungen der Herzfrequenz und der Körpertemperatur möglich. Die Untersuchungen können vom Patienten mit einem Text oder mit einem via Smartphone selbst aufgenommenen Kurzvideo ergänzt werden. Es ist bei medizinischer Notwendigkeit auch ein Online-Videoaustausch zwischen Arzt und Patient möglich.

Anzeige

Für Erwachsene und Kinder

TytoHome bietet gemäss Swica eine vielversprechende Erweiterung der telemedizinischen Möglichkeiten. Das Gerät sei nicht nur für Erwachsene konzipiert, sondern könne bereits bei Kindern eingesetzt werden. Es ergänze die diagnostischen Möglichkeiten der Benecura SymptomCheck-App ideal.

Silke Schmitt Oggier, medizinische Leitung Santé24: «Auch für unser Ärzte-Team bedeutet TytoHome eine Innovation, da es Untersuchungsbefunde sehen oder hören kann, die es nicht selber erhoben hat. Die kurze Video-Sequenz des Patienten gibt dem Arzt sehr viele Zusatzinformationen. Dies hilft uns bei Verdachtsdiagnosen, bei denen wir den Patienten zuvor, zum Beispiel zum Abhören der Lungen oder zur Inspektion des Gehörganges, in eine Arztpraxis schicken mussten.» Mit dem Gerät können die Ärzte diagnostizieren, behandeln und nachkontrollieren. «Bei Kindern ist es von grossem Vorteil, dass die Untersuchung durch die Eltern und im bekannten häuslichen Umfeld stattfinden kann. So erspart man den jungen Patienten unnötigen Stress, was auch die Diagnosestellung erleichtert», sagt Schmitt Oggier.

Die Untersuchungsdaten werden über eine verschlüsselte Verbindung zu Santé24 gesendet. Einblick in die Untersuchungsdaten haben lediglich der Patient und das medizinische Fachpersonal von Santé24. Alle medizinischen Angaben, die an Santé24 gelangen, unterstehen der ärztlichen Schweigepflicht.

Die Swica-Gesundheitsorganisation ist mit rund 1,5 Millionen Versicherten und 27’000 Unternehmenskunden eine der führenden Kranken- und Unfallversicherungen der Schweiz mit einem Prämienvolumen von 4,6 Milliarden Franken.

Mit dem Gerät sollen Ärzte diagnostizieren, behandeln und nachkontrollieren können.