1. Home
  2. Specials
  3. Nebenwerte
  4. Ausschüttung für Leib und Seele

Naturaldividenden
Ausschüttung für Leib und Seele

Sessellift in Adelboden
Adelboden Bergbahnen: Eine traumhafte Rendite erzielen Anleger, die 25 Aktien der Bergbahnen Adelboden besitzen.Quelle: © KEYSTONE / ANTHONY ANEX

Bei welchen Werten die Aktionäre in den Genuss von Geschenken und Gratisangeboten kommen.

Von Holger Geissler
am 27.03.2019

Zu den Besonderheiten des ausserbörslichen Aktienmarktes gehört es, dass viele Kunden der Unternehmen auch Aktionäre sind. Gleichzeitig sollen Aktionäre auch zu Kunden werden. Daher danken zahlreiche Gesellschaften ihren Aktionären für die oftmals langjährige Treue mit Geschenken und Gratisangeboten, die weit über eine normale Dividendenausschüttung hinausgehen. Diese Geschenke werden gerne auch als «Naturaldividende» bezeichnet, ebenso wie das oftmals mehrgängige Menu im Anschluss an eine Generalversammlung (GV), das auch von einem Unterhaltungsprogramm begleitet wird.

Als Beispiel angeführt werden kann in diesem Zusammenhang die Ostschweizer Immobiliengesellschaft Casainvest Rheintal. Im Rheintal werden die Aktionäre bereits vor der Generalversammlung mit einem kleinen Apéro empfangen und erhalten im Anschluss an das Aktionärstreffen ein mehrgängiges Abendessen, das von einer Darbietung eines zumeist aus der Region stammenden Künstlers flankiert wird. So wird aus der gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtveranstaltung ein geselliger Abend.

Für die Gesellschaften besteht bei diesen Gelegenheiten eine gute Möglichkeit, in entspannter Atmosphäre den Kontakt zu ihren Besitzern zu wahren und zu pflegen. Die Aktionäre auf der anderen Seite können direkt mit allen Mitgliedern der Geschäftsleitung, die beim an die GV anschliessenden gemütlichen Teil ebenfalls anwesend sind, in Kontakt treten. Oftmals können sie im direkten Gespräch mit den Firmenchefs zusätzliche Informationen über den aktuellen Geschäftsgang erhalten. Die nichtkotierten Firmen dürfen ihren Besitzern Informationen liefern, ohne Publikationsvorschriften zu verletzen. Kotierte Gesellschaften sind hingegen verpflichtet, alle Aktionäre und Interessenten der Firma zeitgleich zu informieren.

Anzeige

Bergbahn-Billette und Hotelbons

Doch nicht immer ist der Besuch der Versammlung Voraussetzung für den Erhalt von Geschenken. So werden etwa zahlreiche Gutscheine den Aktionären zumeist mit der Einladung zur Versammlung zugestellt. Als Beispiel kann das Billett für eine Retourfahrt auf das Schilthorn, das während der Woche, in der die GV stattfindet, gültig ist, genannt werden.

Über ein Jahr gültig sind die Gutscheine, welche das Hotel Dolder und die Sunstar- Hotelgruppe an ihre Aktionäre verschicken. Die Unternehmen verfolgen mit der Abgabe der Bons aber nicht nur altruistische Ziele: Die Anteilseigner werden dadurch zu zusätzlichen Konsumationen in den unternehmenseigenen Betrieben animiert. So können etwa die Sunstar- Gutscheine nur für 50 Prozent des Preises für direkt beim Unternehmen gebuchte Übernachtungen eingesetzt werden. Mit steigender Anzahl Übernachtungen erhöht sich die Annahme der Bons bis zu 60 Prozent. Die Bons können zudem nur ausserhalb der Hauptsaison eingesetzt werden. Diese steuerlich vorgeschriebene Einschränkung hilft der Firma, die Umsätze an den schwächeren Tagen zu erhöhen.

Gratis-Eintritt ins Thermalbad

Einen ähnlichen Zweck verfolgen auch Unternehmen, die ihren Aktionären die Teilnahme an der GV mit Gutscheinen für den Besuch der eigenen Betriebe verdanken. So gelingt es den Gesellschaften, die Anteilseigner zum Besuch der Aktionärstreffen zu bewegen und sich so intensiver mit «ihrer» Firma zu beschäftigen. Gleichzeitig wird auch die Stimmung unter den Aktionären positiv beeinflusst. Ein Aktionär, der, wie dies etwa beim Bad-, Klinik- und Hotelbetrieb Bad Schinznach der Fall ist, für den Besuch der GV mit einem guten Apéro und vier Eintrittsgutscheinen für einen zweistündigen Badeplausch «entschädigt» wird, wird kaum kritische Worte über die Gesellschaft verlieren. In den meisten Fällen wird der Aktionär beim Besuch des Bads das Restaurant besuchen und dort etwas konsumieren.

Die Unternehmen versuchen durch die Gewährung von Geschenken aber auch, zusätzliche Aktionäre zu gewinnen. So werben etwa die Bergbahnen Adelboden offen mit den Vorteilen des Aktienbesitzes: mit Gutscheinen für Aktienbesitzer und Aktionärstagen. Jeweils im Sommer und im Winter können Aktionäre, die mindestens 25 Titel besitzen, an den bereits vorab bekannten Daten (im laufenden Jahr ist der Sommer-Aktionärstag am 31. August) die Bahnen gratis benutzen. Zudem erhalten sie noch einen Konsumationsgutschein für die Berggastronomie.

Weitere beliebte Geschenke sind auch Verzehrgutscheine für Restaurants in der Umgebung des Firmensitzes. Diese erhalten Aktionäre, welche die GV besuchen. Derartige Gutscheine können grossmehrheitlich während eines Jahres eingelöst werden. So sparen sich die Gesellschaften den Aufwand für einen aufwendigen Apéro oder ein Essen nach dem Aktionärstreffen. Als Beispiel kann hier die Spar- und Leihkasse Frutigen benannt werden, die lediglich einen Verzehrgutschein im Wert von 50 Franken abgibt. Der früher ausgerichtete Apéro entfiel stattdessen. Deutlich besser gestellt sind die Aktionäre des Licht- und Wasserwerks Kandersteg. Sie erhalten sowohl einen Verzehrgutschein im Wert von 50 Franken als auch einen Gutschein für eine Retourfahrt mit der Gondelbahn Oeschinensee und einen Apéro nach der GV.

Rekordhohe Renditen

Die Naturaldividenden bieten denjenigen Aktionären, die sie ausnützen können, eine deutliche Erhöhung der Rendite oder stellen oftmals die einzige Form der Ausschüttung dar. Die damit erzielbaren «Erträge» erreichen mitunter Rekordhöhen. Eine traumhafte Rendite erzielt ein Anleger, der 25 Aktien der Bergbahnen Adelboden besitzt. Er erhält pro Aktionärstag einen Verzehrgutschein von 10 Franken und eine Tageskarte. Zusätzlich wird allen Aktionären, die an der GV teilnehmen, eine am Tag der Veranstaltung gültige Tageskarte und ein Verzehrbon von 20 Franken abgegeben. Die Kosten für den Kauf der Tageskarten summieren sich auf 135 Franken. Zusammen mit den Verzehrbons erzielen die Aktionäre, die 25 Titel zum aktuellen Preis von rund 80 Franken exklusive Spesen erwerben, bereits in weniger als einem Jahr eine Rendite von über 100 Prozent auf ihr Investment. Eine Bardividende dürfen die Aktionäre indessen nicht erwarten.

Die Naturaldividenden stellen für die ausgebenden Firmen eine gute Möglichkeit dar, ihre Aktionäre und Kunden noch enger an sich zu binden und die eigenen Umsätze zu steigern. Dabei können interessierte Zielgruppen direkt ohne den sonst bei Werbemassnahmen üblichen hohen Streuverlust angesprochen werden. Die Aufwendungen hierfür fallen vergleichsweise tief aus. Als Beispiel kann Sunstar angeführt werden. Das Unternehmen führt die GV immer am vierten Mittwoch im September in eigenen Seminarräumen in Davos durch. Das an die GV anschliessende Essen wird zum Teil von den Kunden der Gruppe gesponsert. Vor und nach dem Treffen werden zudem die verschiedenen Häuser der Gruppe an eigens aufgestellten Ständen präsentiert.

Welche Firmen ihren Aktionären welche Angebote bieten

Eine breite Übersicht der Gratisangebote und Vergünstigungen, welche die Unternehmen ihren Aktionären zukommen lassen, finden Sie in der aktuellen Handelszeitung.