Hey Genie, bring mir bitte eine Flasche Wasser.» Nach dem Sprachbefehl in Richtung Tablet steht wenig später kein schwarz gekleideter Hotelangestellter vor der Tür. Sondern ein halb so grosser weisser Roboter.

Das ist kein fernes Zukunftsszenario. Im «Novotel Ambassador Seoul Dongdaemun», in Südkoreas Hauptstadt, sind solche Butler-Roboter seit etwas mehr als einem Monat im Einsatz. Das wurde einer Schar Journalisten an einer Führung durch das Forschungszentrum von Korea Telecom (KT) schon im letzten November erklärt. KT ist eines der grössten Telekommunikationsunternehmen Koreas. Der auf der 5G-Technologie beruhende Hotelroboter ist eine Weltpremiere (Video am Ende des Artikels).

Dass der automatische Butler ausgerechnet in Südkorea die ersten Kunden bedient, darf nicht erstaunen. Das Land gilt als weltweit führend beim Auf- und Ausbau des 5G-Netzes. Die neue Mobilfunktechnik ist - im Gegensatz zu manchen europäischen Ländern - im ostasiatischen Land mit seinen 52 Millionen Einwohnern unbestritten.

Bei den Olympischen Winterspielen 2018 hatte KT die ersten 5G-Versuchsdienste vorgestellt, und wenig später implementierten KT mit den nationalen Konkurrenten SK Telecom und LG Uplus die erste Phase des ultraschnellen Netzes in Korea.

5G-Smartphones und flächendeckende Netze für den Massenmarkt folgten im April 2019. Ende vorigen Jahres sollen bereits 1,2 Millionen Koreaner 5G-Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Sie zahlen zwischen 30 und 100 Franken Gebühr im Monat.

5g_Südkorea

Das ist der 5G-Hotelroboter von Korea Telecom.

Quelle: Cash.ch
Anzeige

Der KT-Hotelroboter ist bloss ein kleiner Teil im 5G-Mammutprojekt Koreas. Der Roboter kann autonom fahren und verfügt über 3D-Ortswahrnehmungsfunktionen, Sensoren und Kameras basierend auf künstlicher Intelligenz (KI). Er hält an, wenn Leute an ihm vorbeigehen wollen.

Der autonome Butler wurde als Prototyp bereits am Mobile World Congress im Februar 2019 in Barcelona vorgestellt. Seine Technologie basiert auf «GiGa Genie», was ist eine Art koreanische Alexa ist. Laut Angaben von KT ist dies die weltweit erste Medienplattform für Smart Homes, die durch künstliche Intelligenz gestützt wird.

Die «Genie»-Plattform ist bereits seit Anfang 2018 im Novotel in Seoul im Einsatz. Hotelgäste können Bestellungen mittels Sprachbefehl oder Touch Screen eingeben. Dazu wird ein Tablet (im Zimmer installiert) oder ein Smartphone benötigt, letzteres wird dem Hotelgast bereits beim Check-In ausgehändigt. Ob Raumkontrolle wie Licht, TV oder Temperatur sowie Auskünfte via Webanfragen: Tablet und Smartphone sind die Kontrollzentren für das Hotelzimmer. Und das meiste geschieht mittels Sprachassistenten.

Ein nationaler Kraftakt

KT erhofft sich mit dem Projekt im Novotel Seoul einen Vorsprung in der Digitalisierung der Hotelbranche. «Sprachassistenten und Roboter werden die Zahl der Hotel-Angestellten dramatisch reduzieren», sagt Im Chae-Hwan, Leiter der KI-Abteilung von KT. Im Zusammenarbeit mit Accor, Hyatt and Marriott will KT dieses Jahr weitere vier intelligente Hotels in Seoul eröffnen. Der Butler-Roboter selber soll nach Seoul demnächst auf den Philippinen und im Mittleren Osten auf Hoteletagen herumfahren.

Um die weltweite 5G-Spitzenrolle zu behalten, unternimmt Korea geradezu ein nationaler Kraftakt, in dem auch die Regierung beinahe schon schamlos mitwirkt. So verbietet sie den führenden Telecom-Firmen, dass sie sich mit Werbung und Marketing allzu stark konkurrieren.

Die Industrialisierung hatte Korea verschlafen. Das soll bei der Digitalisierung und der vierten industriellen Revolution nicht mehr vorkommen. Die kommerzielle Nutzung der 5G-Netze soll 2025 1,5 Prozent zum koreanischen Bruttoinlandprodukt beitragen, so der Plan der Regierung. Bis 2030 sollen es 2,1 Prozent sein.