Als Bundesrätin setzte sich Doris Leuthard für die Digitalisierung von Bundesbern ein. Nun hat die ehemalige Magistratin ein weiteres Betätigungsfeld für eine digitale Welt gefunden. Sie ist Präsidentin des Stiftungsrats der Swiss Digital Initiative (SDI), die schon bald ein Label für die Vertrauenswürdigkeit digitaler Anwendungen vergibt. «Analog zum Bio-Label und einer Nährwert-Tabelle agiert das Digital Trust Label als Vertrauenssiegel für die digitale Welt», sagt Leuthard. Ab 2022 werden User dieser Welt mit dem Schweizer Stempel ethische und vertrauenswürdige digitale Anwendung erkennen können.

Auch interessant

Die SDI, kündigt die Initiative an, biete damit weltweit das erste Digital Trust Label; dieses wird vergeben, wenn vorgängig die digitale Anwendung anhand von über 30 Kriterien geprüft worden ist. Der Kriterienkatalog wurde unter Führung der ETH in Lausanne erstellt und mit Feedback aus öffentlichen Konsultationen weiterentwickelt. Damit sei eine Prüfung und Zertifizierung von unabhängiger Stelle möglich.

Vorreiter dieses Digital Trust-Labels sind Booking.com, Swisscom und Swiss Re. Sie waren bei der Entwicklung des Labels beteiligt und liessen derzeit ausgewählte digitale Anwendungen zertifizieren. Auch Axa, Credit Suisse, der Kanton Waadt und IBM Schweiz sind als Entwicklungspartner beteiligt. Unterstützt wird die Initiative, die in Genf domiziliert ist, durch die Stiftung Mercator Schweiz. Das Engagement geht zurück auf eine Idee von Digital Switzerland.

Swiss Digital Initiative-Präsidentin Doris Leuthard ist Mitglied des High-Level Panel on Digital Cooperation der UNO. Präsidiert wird das Expertengremium von Jack Ma und Melinda Gates