Wind pfeift durch die Häuserschluchten. Trams quietschen, Menschen hasten durchs Vorstadtgrau. Zürich-Stettbach am ersten Arbeitstag nach Neujahr: Schockfrost für die Seele. Andreas Stricker sieht das anders. Der Geschäftsleiter der Bäckerei-Konditorei Hotz liebt die Location am Zürcher Stadtrand heiss. Voraussichtlich im Februar wird Stricker am Bahnhof Stettbach ein weiteres Ladencafé eröffnen, die Nummer neun für die Dübendorfer Bäckerei-Konditorei.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Gipfeli und Wurzelbrot, Sandwiches und Wähen, Quinoa-Bowls und Salate – mit diesem Sortiment will Hotz das Volk in Zürich-Stettbach erobern. Die neue Location gebe viel her, sagt Stricker: «An diesem Verkehrsknotenpunkt entsteht ein neues Quartier mit 1400 Wohnungen und bisher war noch kein Bäcker am Platz. Hier nicht zuzugreifen, wäre ein Fehler gewesen.»