Mit dem Handy-Konto «Zak» ist der Bank Cler ein Achtungserfolg gelungen: Im November feierten die Basler den 25'000sten Kunden. Nun erweitert die Bank ihr bisher kostenloses Konto um eine Edel-Version: «Zak plus». Das neue Konto soll am 8. Januar lanciert werden, wie Sprecherin Brigitte Heide bestätigt. 

Das neue Konto unterscheidet sich in einem wichtigen Punkt: Bei Zahlungen im Ausland fallen bisher verrechnete Buchungsgebühren weg und Bargeldbezüge im Ausland sind neu kostenlos. Im Gegenzug verrechnet die Bank jedoch eine Kontoführungsgebühr von 8 Franken pro Monat, wie aus einer Auflistung hervor geht, die bereits im Internet aufgeschaltet ist. 

Darüber hinaus verspricht die Bank den Premium-Kunden eine Vorzugsbehandlung und kostenlosen Kaffee beim Filialbesuch. Und wie bei anderen Online-Banken soll auch ein «exklusiveres» Design der Bankkarte locken. 

Das neue Angebot widerspiegelt zwei Trends: Seit der Lancierung der britischen Online-Kreditkarte Revolut wurde viel Kritik an den hohen Fremdwährungsgebühren der Banken und Kreditkarten-Gesellschaften laut. Auch das Produkt der Bank Cler schnitt in einem Test der «HZ» eher schlecht ab. Viele Banken erwägen daher neue Geschäftsmodelle mit besseren Fremdwährungskonditionen.

Gleichzeitig wird spannend zu beobachten sein, wie viele Bankkunden bereits sein werden, für ein reines Online-Produkt eine Kontoführungsgebühr zu bezahlen. Revolut führt ebenfalls solche Premium-Konten und das Schweizer Startup Yapeal, das mit seinem Online-Konto noch dieses Jahr an den Markt gehen will, hat ebenfalls angekündigt, auf ein kostenpflichtiges Produkt setzen zu wollen.