31 Millionen Passagiere nutzten 2018 den Flughafen Zürich-Kloten. Weil auf mittlere Sicht eine Grenze des Luftverkehrswachstums absehbar ist, investiert der grösste Schweizer Airport einen wachsenden Teil seines Portfolios in ausländische Flughäfen.


Bisher warf Flughafen-Chef Stephan Widrig sein Auge dabei auf grosse Volkswirtschaften mit starken Binnenmärkten, etwa Brasilien, Indien, Indonesien oder die Philippinen. Jetzt streckt der Flughafen seine Fühler auch in einem kleineren südasiatischen Land aus: in Nepal (30 Millionen Einwohner).

«Grundsätzliches Interesse»

Gemäss «Himalayan Times» steht die Flughafen Zürich AG auf der Shortlist der Firmen, die einen neuen Airport ausserhalb der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu zu entwickeln beabsichtigen. In Kloten wird das bestätigt: «Wir haben dieses Projekt seit einigen Monaten auf dem Radar. Im Rahmen des Präqualifikationsverfahrens haben wir unser grundsätzliches Interesse an diesem Projekt gegenüber der Regierung bekundet.»

Nach einem massgeblichen Entscheid des Investment Board Nepal werde man nun «in konkrete Verhandlungen mit der ­nepalesischen Regierung treten».


Die Regierung des Himalaya-Staates will den überlasteten Airport von Kathmandu mit einem neuen Flughafen ausserhalb der Hauptstadt ergänzen. Der Nijgadh Airport (NIA) soll in einer ersten Phase 15 Millionen Passagiere bewältigen und ab 2025 fertig sein.