Mit Stationen wie FC Basel,Young Boys und Borussia Mönchengladbach kann der einstige Fussballprofi David Degen eine erfolgreiche ­Karriere vorweisen. Der Basler zeigt aber auch abseits des ­grünen Rasens als Geschäftsmann Ambi­tionen. Degen investierte in Immobilien, betätigte sich als Spielervermittler und übernahm letzten Herbst 10 Prozent am FC Basel.

Nun setzt der Ex-Mittelfeldspieler zum nächsten Sprint an: Er hat die ­Firma Global Sports Analytics gegründet. Der Sitz ist in Schindellegi bei Feusisberg, wo David Degen früher zusammen mit seinem Zwillingsbruder Philipp Degen mit der Fussballnationalmannschaft trainierte.

Verbindung zum Fussballgeschäft

Was der 37-jährige David mit der Firma vorhat, will er noch nicht sagen; es habe «unter anderem etwas mit Fussball zu tun, Stand heute aber nichts mit dem FC Basel». Eine Verbindung zu seiner Sportmanagementagentur SBE Management bestehe hingegen nicht.

Obwohl Degen sich derzeit noch bedeckt hält: Sein Spielzug lässt sich aus dem Firmennamen und dem Handelsregister he­rauslesen. Global Sport Analytics soll Sportdaten aufbereiten und analysieren. Smartes Data-Mining gilt als Wachstumsbranche in der Fussballwelt, in welcher schon auf Amateurniveau penibelst per Videoanalyse untersucht wird, ob einer das Zeug zum nächsten Degen hat. Oder auch nicht.

Anzeige