Die finanzielle Zukunft des Club of Rome ist gesichert. Die Klimawandel-Denkfabrik bleibt in Winterthur. «Die Ruth & Robert Heuberger Stiftung hat die mit dem Club of Rome bestehende Förderungsvereinbarung im April 2018 bis Ende 2022 verlängert», sagt Club-Of-Rome-Sprecher Till Kellerhoff zur «Handelszeitung».

Die Organisation residiert seit 2008 in der Eulachstadt. Der lokale Immobilienmogul Robert Heuberger sorgte seinerzeit dafür, dass der Sitz von Hamburg nach Winterthur verlegt wurde. Der Gründer des Siska-Imperiums stellte dem Verein eine jährliche Geldspritze von 360'000 Franken in Aussicht. Die letzte Vereinbarung galt bis 2019. 

Wechsel an der Spitze

Der Club of Rome feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Bekannt wurde er Anfang der 70er-Jahre mit dem Buch «Die Grenzen des Wachstums». Die Publikation war ein Meilenstein in der globalen Nachhaltigkeitsdebatte. Zu den berühmtesten Mitgliedern der Organisation gehört der letzte sowjetische Leader Michail Gorbatschow, der Ökonom Joseph Stiglitz und der verstorbene tschechische Ex-Ministerpräsident Vaclav Havel

Bis Ende April führte der Schotte Graeme Maxton die Geschäfte des Club of Rome als Generalsekretär. Er war seit November 2014 im Amt. Über eine Nachfolge wird im Herbst entschieden, wie es aus Winterthur heisst. «Die Generalversammlung wird im Oktober 2018 über eine Nachfolge und gegebenenfalls über eine Neuausrichtung der Position des Generalsekretärs entscheiden», sagt Kellerhoff. «Bis dahin wird das Team des internationalen Sekretariates in Winterthur den Übergang gestalten.»

Neues Buchprojekt

Graeme Maxton tritt auf eigenen Wunsch hin zurück. Er möchte sich einem weiteren Buchprojekt widmen. Titel: «Change! Warum wir eine radikale Wende brauchen». Es soll im Oktober im deutschen Komplett-Verlag erscheinen. Der Schotte möchte dem Club of Rome aber verbunden bleiben, so Kellerhoff. Maxton werde weiterhin in Club-of-Rome-Projekten mitwirken und den Mitarbeitenden des Sekretariats in Winterthur bei Bedarf noch eine Weile unterstützend zur Seite stehen.

Anzeige

Dies und mehr lesen Sie in der neuen Ausgabe der «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder bequem per Abo im Briefkasten.