Was war für Sie stressiger: die Gründung von Tomtom im Jahr 1999 – oder 2007, als Sie realisierten, dass das iPhone und die Dominanz von Google Ihr Unternehmen in schwere See bringen?
Peter-Frans Pauwels: Ich würde einen anderen Zeitpunkt wählen. Es war von etwa 2003 bis 2004, als wir stark wuchsen. Innerhalb von wenigen Jahren von 40 auf 4000 Mitarbeitende, in 30 Ländern. Ein Hyperwachstum. Wir schauten aus dem Bürofenster in Amsterdam und sagten: Jeder, der sprechen und gehen kann, wird eingestellt (lacht).

Tomtom-Navis waren eine Revolution.
Wir demokratisierten die Navigation, schufen ein Gerät, das Karten und Routenplanung vereint. Alles sehr nutzerfreundlich. Das gab es zuvor nicht. Wir haben die Navis schneller verkauft, als wir sie herstellen konnten. Damals produzierten wir in Asien, der Transport auf dem Seeweg dauerte sechs Wochen. Irgendwann haben wir Jumbojets gemietet, um die Navis nach Europa zu fliegen. Es war die am schnellsten wachsende Sparte in der Konsumenten-Elektronikwelt.