Essenabfälle, was tun damit?

Sechs kritische Thesen zum Kampf gegen Foodwaste

Von Seraina Gross
am 19.02.2020 - 11:21 Uhr

Verhindern Apps wie Too Good To Go Abfall oder heizen sie vielmehr den Konsum an?

Quelle: Getty Images

Teilen

Merken

Drucken

850'000 Mahlzeiten will das Portal «Too good to go» bisher vor dem Abfall gerettet haben, alleine in der Schweiz. Soweit die Theorie.

Das Startup wirbt damit, in der Schweiz bereits rund 850'000 Mahlzeiten gerettet zu haben. Nur: Diese Zahl wird intern bei Too Good To Go eruiert und sagt nichts darüber aus, ob die Betriebe tatsächlich weniger wegwerfen.

Gegencheck, ob Abfall reduziert wird

Denn das liesse sich nur mit Messungen überprüfen und die sind bei Too Good To Go nicht Pflicht. «Das wäre eine unnötige Hürde für Partner, die sich enagieren möchten». Viele würden jedoch regelmässig Erfolgsberichte an Too Good To Go schicken. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 
garbage
Foto: Getty Images
Foto: Getty Images

«Jede Wundertüte, die abgegeben werden kann, ist ein erreichtes Ziel», schreibt die Migros auf die Frage, ob sich der Grossverteiler ein konkretes Ziel gesetzt habe.

Das sieht Claudio Beretta anders: «Die Betriebe sollten sich darauf verpflichten müssen, dass sie messen, was sie wegwerfen», sagt der Anti-Waste-Spezialist; «damit man sehen kann, ob es auch tatsächlich zu einer Reduktion kommt».

Too Good To Go schreibt dazu: «Der Kampf gegen Waste ist ein Prozess, der für manche Partner mit der Anmeldung auf der App beginnt». Die App mache das Problem der Verschwendung sichtbar, «und das ist ein wichtiger Schritt hin zu einer nachhaltigen und zukunftsorientierten Handlungsweise».

Cima Curry, Kanonengasse 19, 8004 Zürich

► IM TEST

Anbieter: Cima Curry, Kanonengasse 19, 8004 Zürich
Inhalt der Tüte: Mahlzeit mit Reis, Spinat, Rüebligemüse und Kartoffeln (indisches Curry)
Bestellt am: 11. Februar um 11.00 Uhr Abgeholt am: 11. Februar um 14.30 Uhr
Bezahlt: 8.00 Franken Regulärer Preis: 16.00 Franken

Quelle: ZVG