Hätte Andreas Seifert als Person einen derartigen Appetit wie als Unternehmer, wäre ihm wohl ein Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde sicher: als einer der gefrässigsten Menschen der Welt. Doch Seifert ist ein Phantom. Man weiss nicht, wie er aussieht. Fotos von ihm existieren nur im Familienalbum. Auf dem einzigen öffentlich verfügbaren Foto versteckt er sich – notabene schlank und rank – auf dem Weg zu einem Gerichtstermin 2018 hinter einer gelben Sichtmappe (siehe unten).

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

XXXLutz ist im Schweizer Möbelhandel die Nummer eins, vor Ikea

Seifert ist im europäischen Möbelhandel der Mann der Stunde. Kauft mit seinem Unternehmen XXXLutz alles, was es zu kaufen gibt. In der Schweiz zum Beispiel hat er sich innert weniger Jahre zur Nummer eins aufgeschwungen, vor Ikea notabene. Indem er Pfister, Hubacher, Möbel Svoboda, Möbel Egger, Lipo, Conforama und Interio übernommen hat. Handstreichartig. Bloss vier Jahre brauchte der heute 67-jährige Seifert, um in der Schweiz auf 73 Standorte zu kommen. Das ist beispiellos in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte.