Knapp zwei Jahre nach der Veröffentlichung der Panama Papers hat das letzte Stündchen der Zürcher Niederlassung von Mossack Fonseca geschlagen. Unterlagen aus dem Handelsregister zeigen, dass die Gesellschaft im Januar aufgelöst wurde. Das schreibt die «Handelszeitung» in ihrer aktuellen Ausgabe.

Liquidator ist der Ostschweizer Dieter Buchholz. Er war seit der Gründung der Zürcher Filiale 1997 für die berühmt-berüchtigte panamaische Kanzlei tätig und präsidierte zeitweise auch die Genfer Niederlassung von Mossack Fonseca. Zum Verwaltungsrat des Westschweizer Ablegers zählten seinerzeit auch die beiden Firmengründer Jürgen Mossack und Ramón Fonseca. Buchholz war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Bastion Genf

Der Ableger in Genf ist nunmehr die letzte Domiziladresse von Mossack Fonseca in der Schweiz. Jürgen Mossack und Ramón Fonseca sind die letzten Verbliebenen im Verwaltungsrat. Gegen die beiden Unternehmer ermitteln Behörden weltweit. Der Vorwurf: Beihilfe zur Steuerhinterziehung und Geldwäscherei.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.