Zucker ist in Verruf geraten. Auch Nestlé hat sich dem Kampf gegen die süsse Substanz angeschlossen, weil Umsätze mit Süssem schmelzen. Jetzt verkündet der weltgrösste Lebensmittelkonzern einen Durchbruch in diesem Engagement: Nestlé lanciert in Grossbritannien einen Schokoladeriegel, der 30 Prozent weniger Zucker als üblich enthält: der «Milkybar Wowsomes». Es ist eine Neuauflage des «Milkybar» – ein Riegel mit Haferflockenfüllung, umhüllt von weisser oder einer Mischung aus weisser und brauner Schokolade. Den Kunden verspricht Nestlé weniger Kalorien und einen unverändert süssen Geschmack.

Anzeige

Nestlé hat  auf unkonventionelle Methoden zugegriffen, um den Zuckergehalt zu senken. Im Riegel steckt eine Innovation, mit denen die Waadtländer auch weitere hauseigene «Zuckerbomben» gesünder machen wollen: Nestlé hat im Labor einen neuartigen Zucker erfunden. Forscher haben einen Weg gefunden, Zuckerpartikel neu zu strukturieren, damit sie sich im Mund schneller auflösen. Es ist ein Art ausgehöhlter Zucker, der gleich stark süsst, aber weniger dick macht als gewöhnlicher Zucker.

Nestlé_Brabeck_Bulcke

Nestlé-Präsident Paul Bulcke und Ex-CEO Peter Brabeck: Die beiden Konzernlenker besuchen das Forschungslabor in Lausanne, wo der neue Zucker entwickelt wurde.

Quelle: Keystone

Die ganze Branche will Zucker verbannen

Die «Milkybar Wowsomes» sind vorerst nur in Grossbritannien und Irland erhältlich – wann der Riegel in der Schweiz lanciert wird, ist noch offen. Dass Nestlés Innovation zuerst in Grossbritannien zum Einsatz kommt, ist wohl kein Zufall. Die britische Regierung setzt die Lebensmittelbranche unter Druck, auf Zucker zu verzichten. Sie hat sich letztes Jahr zum Ziel gesetzt, den Zuckergehalt in Lebensmitteln bis 2020 um einen Fünftel zu senken.

Nestle_Zucker_Milkyway

«Milkybar Wowsomes»: Im Riegel steckt viel Forschungsarbeit von Nestlé.

Quelle: ZVG

So gilt ab April auf der Insel eine Zuckersteuer auf Süssgetränken. Nestlé hat darum bereits die Rezeptur dreier Softdrinks geändert. Der Konzern versucht, auch andere Produkte gesünder zu machen. Nestlé hat beispielsweise das Rezept für Cailler-Schokolade aufgefrischt – und mischt der Milchschokolade nun weniger Zucker bei.

Und nicht nur Nestlé geht gegen Zucker vor – die ganze Lebensmittelbranche nimmt den Süssstoff von der Zutatenliste. Der Schweizer Schokoladekonzern Barry Callebaut lancierte kürzlich seine zuckerarme rosa Schokolade «Ruby». Und Coca-Cola brachte schon vor einigen Jahren seine grüne «Coca-Cola Life» auf den Markt – eine Cola, welche nur halb so viel Zucker enthält wie das Originalrezept.