Die Aktie wird zum Überflieger 2020. Seit Besprechung an dieser Stelle Ende 2019 hat sich Northern Data schon verdreifacht. Und da ist noch viel mehr drin! Denn die Story legt jetzt an Tempo zu. 

Northern Data betreibt Rechenzentren und vermietet die Rechenkapazitäten an Grosskunden. Die Nachfrage ist enorm. Denn Digitalisierung, Industrie 4.0, Internet der Dinge und jetzt Home Office durch Corona verursacht gewaltige Datenmengen.

Georg Pröbstl ist Chefredaktor des Börsenbriefs Value-Depesche. Der Börsendienst ist auf substanzstarke unterbewertete Aktien mit guten Perspektiven aus Deutschland, Österreich und der Schweiz spezialisiert. Die jährliche Performance des Musterdepots seit Start im April 2010 beträgt +14,6 Prozent (DAX: +7,8 Prozent).

Transparenzhinweis: Der Autor berät Anlageprodukte. In diesem Beitrag besprochene Aktien können zum Anlageuniversum zählen.

Derzeit baut das Unternehmen in Texas das grösste Zentrum für Hochleistungsrechner in Nordamerika. Obwohl erst vor einigen Monaten die ersten Computer hochgefahren wurden, hatte der IT-Dienstleister bereits Ende April Rechner mit einer Leistung von 450 MW vermietet. Ende des Jahres sollen es 1000 MW – 1 GW – sein und in drei Jahren bereits 3,6 GW.

Langfristige Verträge und hohe Gewinne

Das Geschäft ist gut planbar und bringt nachhaltige Einnahmen. Denn die Verträge haben Laufzeiten zwischen fünf und zehn Jahren und spülen dem Unternehmen je vermieteter Leistung von 1 GW etwa 400 bis 500 Millionen Euro Umsatz in die Kasse. Der Gewinn je GW liegt bei geschätzt zehn Euro je Aktie.

Beim für Ende des Jahres angestrebten Ziel einer vermieteten Kapazität von 1,0 GW, wäre damit im nächsten Jahr ein Gewinn von zehn Euro oder mehr je Aktie zu erwarten. In drei Jahren wäre ein Ergebnis von 30 Euro je Anteil vorstellbar.

Der neue Ankeraktionär dürfte die Nachfrage zusätzlich ankurbeln

Die Ziele dürften wahrscheinlich sogar noch schneller erreicht werden. Denn vor einer Woche stieg mit Block.One ein neuer Ankeraktionär bei Northern Data ein. Das Fintech-Unternehmen hat einen Anteil am IT-Konzern von 3,6 Prozent. Gut informierte Kreise gehen aber davon aus, dass Block.One seinen Anteil ausbauen wird.

Der neue Grossaktionär ist aber nicht nur deswegen für Northern Data interessant, sondern vielmehr auch operativ. Denn Block.One will am 4. Juli eine eigene Social-Media-Plattform an den Start bringen, um damit Twitter oder Facebook Konkurrenz zu machen. Geld dafür ist reichlich vorhanden. Denn Block.One sitzt auf einem Cashbestand von 4 Milliarden Dollar.

Anzeige

Da sind zeitnah Grossaufträge zu erwarten

Da bei Social-Media gewaltige Datenmengen verarbeitet werden, rechnen gut informierte Kreise damit, dass Block.One schon bald grössere Rechnerkapazitäten bei Northern Data anmieten wird. Die Rede ist von hunderten von MW.

Möglicherweise knackt Nothern Data das für Jahresende angestrebte Ziel von 1,0 GW dann schon im Herbst. Eine Meldung über einen entsprechenden Auftrag könnte die Aktie von Northern Data weiter anschieben. Auf Sicht von drei Jahren sind beim IT-Dienstleister Kurse von 300 oder 400 Euro drin.

Northern Data AG

ISIN: DE000A0SMU87

Gewinn je Aktie 2021e: 10,0 €

KGV 2021e: 7,6

Dividende/Rendite 2019e: -/-

EK je Aktie: -

EK-Quote: -

KBV: - 

Kurs/Ziel/Stopp: 75,8/128,50/49,80 €