Dank der hervorragenden Stimmung am Markt, vor allem im ersten Halbjahr 2018, ist es im vergangenen Jahr zu so vielen Übernahmen und Fusionen (Mergers & Acquisitions, M&A) mit Schweizer Beteiligung gekommen wie noch nie zuvor. Dies ergab eine exklusive Studie für die «Handelszeitung» des auf Unternehmenstransaktionen spezialisierten Unternehmens The Corporate Finance Group. Insgesamt haben hiesige Firmen an 755 Transaktionen partizipiert, 4,6 Prozent mehr als 2017. Das gesamte Handelsvolumen kletterte gleichzeitig um stolze 56 Prozent auf rund 107,1 Milliarden Franken. Dieser Wert wurde hierzulande letztmals im Jahr 2014 erreicht.

Fehlende Mega-Deals

Anders als in den Vorjahren blieben 2018 die sogenannten Mega-Deals aus. Den höchsten Preis zahlte 2018 GlaxoSmithKline mit 13 Milliarden Dollar an Novartis für die Beteiligung am Consumer-Healthcare-Joint-Venture der Pharma-Konzerne. Trotz der zweistelligen Milliardensumme schaffte es der Deal nicht in die globalen Top Ten. Die weltweit höchste Transaktion fand im Juni 2018 statt, als Walt Disney für 85,1 Milliarden Dollar den Medienkonzern Twenty-First Century Fox übernahm.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Jetzt abonnieren
Anzeige