Es war eine Revolution, als 2006 die Migros ankündigte, mit der heutigen Cembra eine eigene Kreditkarte ausgeben zu wollen. Die Karte war – zusammen mit der etwa gleichzeitig lancierten Karte von Coop – die erste ohne Jahresgebühr, und die Karte wurde ein Grosserfolg. Von den rund 1,1 Millionen Kreditkarten, die Cembra heute verwaltet, stammen die meisten aus der Migros-Partnerschaft. Rund 850’000 Stück.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Entsprechend gross war die Aufregung, als die Migros vor einem Jahr die Zusammenarbeit mit Cembra aufkündigte und ihrer eigenen Bank den Auftrag gab, die Kreditkarte zu managen. Nun ist es so weit. Ab heute (1. Juli) gehen die beiden Unternehmen getrennte Wege. Und beide versuchen, mit neuen Rabatten, die 850’000 Kundinnen und Kunden an sich zu binden.