Es ist eigentlich nur eine kleine Mitteilung. Der Schweizer Zahlungsanbieter Twint gibt bekannt, dass er neu mit dem Payment-Unternehmen Adyen zusammenarbeitet. Doch das ist aus mehreren Gründen interessant.

Für die Konsumenten und die Konsumentin bedeutet die Kooperation, dass sie bei mehr Händlern mit Twint bezahlen können. So könne Twint ab sofort etwa bei Transportunternehmen Uber für Zahlungen hinterlegt werden, heisst es in der Medienmitteilung. Das gelte sowohl für Fahrten als auch für Essensbestellungen.

Auch die Online-Shops von Mammut und dem Brillenhändler Viu akzeptieren Twint dank der neuen Kooperation. Mehr Marken sollen demnächst folgen, so Twint.

Die Kooperation mit der niederländischen Adyen ist aber auch ein strategischer Schritt, denn damit erhält Twint Zugang zu einem stark wachsenden Payment-Fintech. Adyen ist ein Zahlungsabwickler, der an der Schnittstelle zwischen Handel und Kreditkartenfirmen steht. Wer bei Adyen andockt, erhält potenziell Zugang zu vielen Shops. Nicht nur in der Schweiz.