Ob Uhren, Handtaschen, Sneaker oder Schmuck: Es gibt in der Luxusgüter­industrie zurzeit nichts, das heisser ist als das Geschäft mit Secondhand-Waren. Alle drängen in den Markt und bedrängen jene, die schon da sind.

Alle wollen ein Stück von dem ­Kuchen, der Jahr für Jahr grösser zu werden scheint und der für die kommenden Jahre deutlich mehr Wachstum verspricht als das Geschäft mit neuer Ware.