Wir begleiten in einer vierteiligen Serie eine Einsteigerin und einen Experten. Sie nehmen an der «Anleger-Challenge» von PostFinance und wikifolio teil.

Jasmin Gruber (33) - die Einsteigerin

Ich führe ein Sparkonto und füttere die Säule 3a jährlich mit dem Maximalbetrag. Zudem besitze ich einen Anteilschein in Höhe von 1000 Franken bei einer Regionalbank. Aber damit hat es sich auch schon. Ich bin 33 Jahre alt, weder verheiratet noch geschieden. Auch wohne ich in einer Mietwohnung, besitze leider keine Immobilien. Meine Vorwissen für die «Anleger-Challenge» von PostFinance und wikifolio? Ich weiss grob, was Aktien sind. That’s it. Social-Trading, Anlagezertifikate, Hebelprodukte? Schon mal irgendwo gelesen, aber ich verstehe trotzdem nur Bahnhof.

Zum Glück gibt es bei der «Anleger-Challenge» zwei Spielkategorien. Die Challenge für Fortgeschrittene und der Voting-Wettbewerb für Einsteiger. Es erübrigt sich zu sagen, zu welcher Kategorie ich gehöre.

Die Spielregeln sind auch für Laien wie mich verständlich. Jeder, der sich via https://www.postfinance.ch/de/detail/anleger-challenge registriert, in der Schweiz daheim und mindestens 18 Jahre alt ist, kann an der Challenge teilnehmen. Fortgeschrittene haben ein virtuelles Startkapital von 100'000 Franken, mit dem erstellen sie aus dem Anlageuniversum ein wikifolio-Musterdepot mit eigenen Handelsideen und Strategien. Einsteiger wie ich können den Anlage-Profis folgen, für ihren Favoriten abstimmen und mit ein bisschen Glück 1000 Franken gewinnen.

Jetzt muss ich nur noch den passenden Challenge-wikifolios folgen. Da bin ich wahrscheinlich doch zurückhaltend. Würde ich mit echtem Geld investieren, wäre das Risiko für mich ausschlaggebend. Dieses ist bei den wikifolios auf den ersten Blick ersichtlich. Man sieht die Performance seit Beginn, wie sie sich im letzten Monat verändert hat, und den maximalen Verlust seit Erstellungsdatum. Betrachtet man ein wikifolio genauer, sieht man das investierte Kapital, das Handelsvolumen und eine Analyse.

Mein erstes Fazit: Die Seite ist so aufgebaut, dass sich ein Einsteiger überhaupt nicht überfordert fühlt. Alles ist einfach erklärt, die Performance der verschiedenen wikifolios verständlich und transparent aufgeführt. Auf den ersten Blick ist ersichtlich, ob ein Zertifikat aus dem Anlageuniversum durch die Decke geht oder sich im Sinkflug befindet.

So viel zur Theorie, nun gehts zur Praxis. Ich bin gespannt, was für Challenge-wikifolios von Nutzern erstellt werden, und kann es kaum erwarten, sie zu entdecken. Vielleicht gehört Ihres ja zu meinen Favoriten?

Anleger-Challenge

PostFinance und wikifolio suchen die besten Anleger in der Schweiz: Machen Sie mit bei der «Anleger-Challenge». Sie können sich mit einem virtuellen Startkapital von 100’000 Franken ein Musterdepot zusammenstellen. Ihr Challenge-wikifolio ist öffentlich, jeder sieht, wie gut Sie traden, und kann für Ihre Anlagestrategie abstimmen. So haben Sie eine doppelte Gewinnchance: Der Anleger mit der besten Performance bei möglichst geringem Risiko gewinnt 6000 Franken für sein E-Trading-Depot, und falls Challenge-wikifolio zum Publikumsliebling wird, kassieren Sie doppelt ab.

Anleger, die lieber nur zusehen, können am Voting-Wettbewerb teilnehmen und 1000 Franken gewinnen.

Wer in der Schweiz wohnt, volljährig ist, kann mitmachen. Registrieren Sie sich jetzt via https://www.postfinance.ch/de/detail/anleger-challenge

Postfinance & Wikifolio Logo
Quelle: ZVG

Max Fischer (63) - der Spezialist

Geld anlegen ist wie Sport. The winner takes it all. Ich will besser sein als der Index – und vor allem erfolgreicher als meine Kollegen. Doch beim Spiel an der Börse ist es wie beim Fussball: Jeder ist der Beste,  jeder hat die heissesten Tipps. Und jeder behält diese für sich. Deshalb freue ich mich so auf diese «Anleger-Challenge» von PostFinance und wikifolio.

Hier publiziert jeder Trader transparent seine Handelsideen: Als Teilnehmer kann ich mein virtuelles Startkapital von 100’000 Franken im wikifolio-Anlageuniversum investieren. Endlich kann ich mit meinem Spielgeld mein eigenes Challenge-wikifolio gestalten, bin nicht mehr von Fondsmanagern abhängig. Besser noch: Jetzt kann ich zeigen, wie man erfolgreich(er) investiert. Und all die andern Teilnehmer können mein Musterdepot anschauen, meine Anlagestrategie und meine Taktik beim Kaufen und Verkaufen mitverfolgen und kopieren.

Sehr praktisch: Ich muss nicht mühsam im Web nach Charts und Infos suchen. Das wikifolio-Portal hält alles bereit. Und wie früher in der Schule kann ich erst noch bei den Besten spicken: Ich kann exakt nachvollziehen, welcher wikifolio-Trader mit welcher Handelsidee besonders erfolgreich ist.

Ganz einfach: Mitmachen bei dieser «Anleger-Challenge» kann jeder, der in der Schweiz wohnt und 18 Jahre alt ist. In wenigen Minuten war ich auf https://www.postfinance.ch/de/detail/anleger-challenge startklar registriert. Etwas schwieriger: Nur aus den erfolgreichsten virtuellen Challenge-wikifolios werden effektiv gehandelte Index-Zertifikate. Das ist mein Ziel. Mit vierzig Jahren Erfahrung als Wirtschaftsjournalist für Tages- und Wochenzeitungen ist mein Ehrgeiz geweckt, Erfahrung und Know-how in klingende Münzen umzusetzen.

Angst vor einem Börsenabsturz? Ich halte es mit dem grossen Börsen-Guru André Kostolany: «Die Kursentwicklung hängt allein davon ab, ob mehr Dummköpfe als Papiere da sind oder mehr Papiere als Dummköpfe!»