Einmal im Jahr finden sie in fast jedem Betrieb statt, doch wirklich beliebt sind sie selten: Zielvereinbarungsgespräche. Zuerst gibt es Feedback, dann werden Ziele definiert. Dann ist wieder für ein Jahr Ruhe.

Dabei sind solche Gespräche eine Chance, unterschiedliche Ziele aufeinander abzustimmen. Mehr noch: Wer gut vorbereitet reingeht und gewisse Regeln beachtet, kann sogar profitieren – Arbeitnehmer wie Arbeitgeber.

«Die Zielvereinbarung ist eine Voraussetzung, um qualifizierte und selbständige Mitarbeiter partizipativ und motivierend zu führen», sagt Fabian Büsser, Senior Manager beim Personalberater Michael Page. Denn: «Ein Ziel vor Augen zu haben, motiviert. Und wer den eigenen Beitrag zum Unternehmenserfolg einordnen kann, mobilisiert Energien und empfindet die eigene Arbeit als wertvoll.»