Wollten Sie schon immer Pilot werden?
Carlos Sprüngli: Als ich 16 Jahre alt war, kam ich erstmals in Kontakt mit der Fliegerei – in Argentinien, wo ich geboren und aufgewachsen bin. Mit 18 ging ich in die Schweiz – ich hatte ja den hiesigen Pass, weil mein Vater Schweizer ist – und begann die Ausbildung zum Militärpiloten. Abgeschlossen habe ich die Ausbildung allerdings in der zivilen Luftfahrt. 1995 begann ich bei der Crossair als Co-Pilot, nach vier Jahren wechselte ich zur Swissair – und blieb dort bis 2001. 

Bis zum Grounding?
Ich war bereits kurz davor zu Cat Aviation gewechselt, einer privaten Charterfluggesellschaft, weil ich dort zum Kapitän aufsteigen konnte. Das Arbeitsverhältnis mit der Swissair hatte damals geruht, aber mit dem Grounding wurde mir gekündigt.