Die Expat-Kultur ist weltweit im Wandel. Während früher die Entsendung in ein fernes Land zu den Karriereboostern schlechthin gehörte, bekommt der Auslandaufenthalt durch Corona und Flugscham ein immer schlechteres Image. Pendeln per Flugzeug ist sozial immer weniger akzeptiert, Einreisesperren und Lockdown-Regimes machen den Auslandaufenthalt zum Risiko-Lebensstil.

Ganz verzichten auf die Auslandkarriere lässt sich aber doch nicht – und so versuchen viele, die ins Ausland wollen oder müssen, den Aufenthalt zumindest möglichst nachhaltig und wenig umweltschädlich zu gestalten. Das behauptet zumindest das Expat-Netzwerk Internations, das nun in einer Umfrage unter seinen Mitgliedern jene Länder ermittelt hat, in denen ein nachhaltiges Leben im Ausland am ehesten möglich ist. Besonders für die Klimajugend, die langsam in die Firmen einsteigen dürfte, könnte dieser Überblick interessant sein.