Das Karrierenetzwerk Linkedin ist aus der Berufswelt nicht mehr wegzudenken. Stetig wachsende Nutzerinnen- und Nutzerzahlen – und fast niemand mehr, der sich einer Präsenz auf dem Portal verweigern kann. Entsprechend stark ist inzwischen auch der Wettbewerb auf der Seite. Die Anforderungen an das Profil steigen genauso wie die Ansprüche in der Netzwerkarbeit. Einfach Kontaktanfragen zu versenden, reicht längst nicht mehr. Mit folgenden Aktionen frischen Sie Ihre Linkedin-Skills auf: 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Coverfoto nutzen

Die meisten Userinnen und User auf Linkedin konzentrieren sich vor allem auf ihr Profilfoto, sind aber beim Coverfoto oft wenig kreativ. Dabei ist dort so viel prominenter Platz wie auf keinem anderen Teil des Profils. Hier können beispielsweise gezielt Informationen platziert, Fotos von wichtigen Events oder das aktuell wichtigste Projekt optisch dargestellt werden. Viele sind sich gar nicht bewusst, dass sie hier weit mehr Möglichkeiten haben, die zudem kostenfrei sind. Es empfiehlt sich aber, mit einer professionellen Grafikerin oder einem Grafiker zusammenzuarbeiten, der in der Lage ist, ein ansprechendes Coverfoto zu erstellen. Dabei ist zu beachten, dass das Profilfoto nicht in das Titelbild hineinragt. Somit sollte ein Bild oder eine Abbildung gewählt werden, die nicht durch das Profilbild verdeckt wird. Ausserdem sollte die Vorgabe für das Bild, eine Bildgrösse von 1584 mal 396 Pixel, beachtet werden.