Noch ist er der grosse Unbekannte: Dieter Vranckx, so frisch im Geschirr als CEO der Swiss und so abgeschottet in seinem Corona-konformen Homeoffice, dass nicht einmal sein Arbeitgeber weiss, was hinter den Mittel-Initialen R.F. steckt, die Vranckx im Namen führt.

Zum Ausgleich lieferte Vranckx einen Amtsantritt mit Wow-Effekt. Nach gerade mal vier Chef-Wochen kündigte er den Swiss-Piloten ihren GAV – nach aussen hin umso überraschender, als mit den Piloten der Schwesterfluglinie Edelweiss und dem Kabinenpersonal Krisenvereinbarungen gefunden wurden. Doch mit den (vor allem) Herren im Cockpit sucht der Neue die Kraftprobe, will ihre Arbeitsbedingungen dauerhaft schleifen; «das Ende klassisch schweizerischer Sozialpartnerschaft», klagt Thomas Steffen, Pilot und Vorstand der Gewerkschaft Aeropers. Er vermutet, Swiss wolle die Krise nutzen, den GAV von «schon lange störenden Elementen» zu säubern, die aber «für die Bewältigung der Krise gar nicht relevant sind».