Auch im Moment seines grössten beruflichen Triumphs hatte Carsten Koerl nur einen Gedanken. «Ich muss schneller sein als er!», ging durch seinen Kopf, als alle Kameras auf ihn gerichtet waren und der Countdown an der Anzeigenwand der Technologiebörse Nasdaq langsam herunterzählte. Als der Zähler bei null ankam, setzte Koerl alles daran, um eher an der Glocke zur Handelseröffnung zu sein als sein prominentester Aktionär direkt neben ihm, die Basketballlegende Michael Jordan. «Es war nicht einfach, aber ich habe es geschafft», blickt Koerl zufrieden zurück auf den Moment des Börsengangs seiner Datenfirma Sportradar.

Auch interessant

So tickt der 56-Jährige immer. Als er beim BILANZ-Shooting die Bälle über die Tischtennisplatte schmettert und ihn der Fotograf ermahnt: «Es geht hier um gute Fotos, nicht ums Gewinnen!», widerspricht Koerl umgehend: «Es geht immer ums Gewinnen!» So kauft er sich auch stets die teuersten Schläger, um seine Chancen zu erhöhen. Und wenn er mit den Kollegen zum Canyoning in die Sitter bei Appenzell springt, trägt er als Einziger einen Neoprenanzug, um länger durchzuhalten.