Swatch gelang Ende März ein weltweiter Coup: Rund um den Globus stürmten Tausende von Uhrenfans die Swatch-Shops. Sie alle wollten sich die neue Moonswatch ergattern. 

Der Hype nach dem Verkaufsstart sorgte dafür, dass online für den 250 Franken teuren Omega-Swatch-Hybrid bis zu 10’000 Franken verlangt wurden. Das ist teuer als der Preis für eine echte Speedmaster. Die ikonische Luxusuhr von Omega, der die Moonswatch nachempfunden ist, kostet rund 7000 Franken. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Beliebtheit der Moonswatch hat sich auch in Fälscherkreisen herumgesprochen. Bereits kurz nach der Lancierung im letzten Frühling diskutierten Uhren-Aficinados auf einschlägigen Online-Foren über mögliche Fälschungen. Und entdeckten solche etwa auf der chinesischen Plattform Taobao, einer Tochter von Alibaba.

Auf Aliexpress sind gefälschte Moonswatch-Uhren in allen Farben und Modellen erhältlich

Auf Aliexpress sind gefälschte Moonswatch-Uhren in allen Farben und Modellen erhältlich, etwa die «Mission to Moon».

Quelle: Screenshot: Aliexpress

Auf Reddit teilen User nun ihre Erfahrungen mit gefälschten Moonswatch-Uhren. Sie sind leicht an Replikas gekommen, etwa auf Ebay oder auf Aliexpress. Auf der chinesischen Online-Plattform sind Fake-Modelle bereits für 30 bis 40 Franken erhältlich, bessere Fälschungen kosten um die 100 Dollar.

Kürzlich hat ein Reddit-User auf Ebay eine gefälschte Moonswatch entdeckt und dann bestellt. In seinem Post schilderte er seine Erfahrungen. 

User erhielt das falsche Modell

Demnach habe er die Fake-Uhr drei Wochen nach Bestellung erhalten – aber ein anderes der elf Moonswatch-Modelle als geordert. Bestellt hatte der User das Modell «Mission to Mercury». In seinem Briefkasten landete aber das Mond-Modell (siehe Bilder).

Zum bezahlten Preis machte der User keine Angaben, hielt aber die verschiedenen Abweichungen im Vergleich zum Original fest.

Die Lünette sei merklich breiter, wodurch das Zifferblatt kleiner ausgefallen sei. Die Chronographen-Anzeigen seien zudem nicht ins Zifferblatt eingelassen. Die eingebauten Lichter, etwas kleiner ausgefallen als beim Original, funktionieren laut dem User nur auf dem Zeiger. Der für die «Replika» verwendete Kunststoff weise eine sowohl optisch als auch haptisch schlechtere Qualität auf. Die Batterieabdeckung sei bloss ein Aufkleber. Zudem erkannte der Reddit-User auch Unterschiede bei der Beschriftung auf dem Uhrenarmband. Diese sei auf der Fälschung grösser, dafür aber unschärfer als bei einer echten Moonswatch. 

Ebenfalls zentrale Details, welche eine echte Moonswatch von einer gefälschten Version unterscheiden: Auf der Fake-Uhr fehlt das «S», das im Original mit Laser unter dem Hexalit-Glass eingraviert ist. Zudem ist «Tachymètre» auf der Lènette falsch geschrieben. Auf der Fälschung steht«Tachymetre».

Moonswatch ist Umsatzboost für Speedmaster

Die Moonswatch ist ein kommerzieller Erfolg gleich für beide Marken der Swatch Group, also für Swatch und eben auch für Omega. Der Umsatz mit der ursprünglichen Speedmaster Moonwatch ist laut Konzern-Chef Nick Hayek seit der Einführung der Moonswatch um mehr als 50 Prozent gestiegen. 

Die Swatch Group konnte am Donnerstag mit guten Neuigkeiten aufwarten: Sie hat im ersten Halbjahr 2022 den Umsatz klar gesteigert – trotz globaler Unsicherheiten wie den Corona-Lockdowns in China oder dem Krieg in der Ukraine. Der Nettoumsatz stieg im ersten Semester um 7,4 Prozent auf 3,61 Milliarden Franken an.

Unser Podcast zum Thema