Plötzlich tauchte er auf. Der Patron soll etwas müde gewirkt haben, als er Ende Jahr eine Schweizer Mömax-Filiale besuchte. Andreas Seifert, Chef und Inhaber der österreichischen XXXLutz-Gruppe, oft als «Phantom» bezeichnet, weil keine öffentlichen Fotos existieren und ihn selbst die meisten Branchenkenner nie zu Gesicht bekommen, ging zusammen mit Tochter und Filialleitung durch die Ladenflächen, stellte Fragen, machte Notizen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Mitarbeitenden waren enttäuscht, dass der 67-Jährige mit ihnen keinen Schwatz hielt. Seifert aber ist nicht bekannt für Ansprachen. Weder vor dem Personal noch vor sonst wem. Sie dürften ihn ohnehin schnell wieder vergessen haben. Beschrieben wird er nämlich als ein eher kleiner, unauffälliger Mann ohne besonderen Merkmale; langer Mantel, keine Krawatte, keine Allüren, ein bodenständiger Macher. Zwar habe er Anweisungen für Verbesserung gegeben, doch wie ein Kontrolleur sei er nicht rübergekommen, sagt eine Person, die dabei war, aber nicht namentlich genannt werden will.