1. Home
  2. Unternehmen
  3. Hundeversicherung: Beste Tipps

BrandReport Logo

Hundeversicherung: Beste Tipps

moneylandam 16.10.2018
Hundeversicherung: Beste Tipps
Quelle: moneyland

Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer versichern ihre Hunde. Lohnen sich Hundeversicherungen wirklich? Erfahren Sie im Folgenden die wertvollsten Tipps vom neutralen Internet-Vergleichsdienst moneyland.ch rund um Schweizer Hundeversicherungen.

Versicherungen für Hunde werden bei Schweizer Hundehalterinnen und Hundehaltern immer populärer. Die nachfolgenden Tipps helfen Ihnen bei der Wahl der richtigen Hundeversicherung.

1. Prämienvergleich für Hundeversicherungen

Ein Prämienvergleich der Hundeversicherungen lohnt sich, da es zwischen den Angeboten grosse Preisunterschiede gibt. Manche Hundeversicherungen werden mit steigendem Hundealter noch teurer.

Zum Zeitpunkt des Versicherungsbeginns müssen Hunde mindestens 3 Monate alt sein. Einige Versicherungen schreiben auch ein Maximalalter des Haustiers vor – zum Beispiel maximal 6 oder 7 Jahre. 

2. Krankheits- und Unfallversicherungen

Es gibt Hundeversicherungen, die nur Unfälle abdecken. Diese haben den Nachteil, dass Tierarzt- oder Spitalkosten infolge von Krankheiten nicht versichert sind. Es empfiehlt sich deshalb der Abschluss einer Hundeversicherung, die sowohl Krankheiten als auch Unfälle abdeckt.

3. Selbstbehalte und Deckungen vergleichen

Hundeversicherungen unterscheiden sich nicht nur bezüglich ihrer Prämien, sondern auch ihrer Selbstbehalte und Deckungshöhen. Dabei gilt die Faustregel: Je höher der Selbstbehalt und je tiefer die maximale Deckung, desto günstiger die Hundeversicherungsprämie.

Häufig bieten Hundeversicherungen verschiedene Varianten mit unterschiedlich hohen Selbstbehalten, Deckungshöhen und Prämien an. Im Vergleich für Hundeversicherungen auf moneyland.ch können Sie sich die optimale Versicherungsvariante ganz einfach anzeigen lassen. Dafür können Sie die geschätzten Gesundheitskosten eingeben. moneyland.ch rechnet Ihnen anschliessend für die angegebenen Kosten die günstigste Variante pro Versicherung aus.

Häufig verlangen Versicherungen sowohl einen prozentualen als auch einen absoluten Selbstbehalt. Der prozentuale Selbstbehalt beträgt häufig 10 Prozent – bei manchen Versicherungsvarianten kann dieser aber auch bis zu 40 Prozent betragen. Absolute Selbstbehalte betragen häufig 100 bis 1000 Franken pro Jahr – manchmal auch pro Schadenfall.

4. Versicherungsleistungen vergleichen

Neben einem Vergleich der Gesamtkosten empfiehlt sich ein Vergleich der versicherten Leistungen. Je nach Versicherungen werden verschiedene Leistungen nur begrenzt oder gar nicht abgedeckt. 

moneyland.ch berücksichtig im Hundeversicherungsvergleich diverse Leistungen, darunter Impfungen, Physiotherapie, Homöopathie, Psychotherapie, chinesische Medizin, Osteopathie, Verhaltenstherapie, Zahnstein-Entfernung, Sterilisation, Einschläferungen und viele mehr. Manche Leistungen werden in der Regel kaum benötigt: So etwa Lebens- oder Reiseversicherungen für Ihr Haustier.

5. Hundeversicherung lohnenswert?

Manche Hundeversicherungen verlangen hohe Prämie für die offerierten Leistungen und Deckungen. Im Vergleich für Hundeversicherungen können Sie sich mit der Funktion der «optimalen Variante» gleichzeitig anzeigen lassen, ob sich die jeweiligen Hundeversicherungen im Hinblick auf die geschätzten Tierarzt- oder Spitalkosten überhaupt lohnen können.

6. Karenzfristen beachten 

Beachten Sie, dass eine Hundeversicherung die Kosten für Ihren Hund nicht sofort nach Versicherungsabschluss bezahlt. Vielmehr gilt jeweils eine Wartezeit – eine so genannte Karenzfrist. Die Karenzfrist bei Hundeversicherungen beträgt häufig einen Monat. Sie kann aber bei chronischen Krankheiten auch ein halbes Jahr betragen!

 

Hilfreiche Informationen:
Hundeversicherungen der Schweiz