Was trägt die Frau  /  der Mann heute beim Kundenkontakt?

Wir empfehlen, dass sich Damen und Herren den Kunden anpassen (Branche / ­Unternehmenskultur / Philosophie / CI). Auf jeden Fall sollte man nicht besser aussehen wollen als der Kunde und immer gepflegt!

 

Gibt es einen in der gesamten Branche geltenden Dresscode?

Jein; die einzige Regel ist, sich dem Kunden und der Branche anzupassen.

 

Gibt es ein paar Empfehlungen, die generell gut ankommen?

Ja, die gibt es:

1. Kaufen Sie Ihre Garderobe sorgfältig ein und lassen Sie sich beraten.

2. Vermeiden Sie extrem modische Kleidung.

3. Kleiden Sie sich jeden Tag sorgfältig und anspruchsvoll.

4. Teure Kleidungen altern ­weniger schnell und sind ­stil­voller als billige Kleider. Investitionen lohnen sich.

5. Im Trend liegen klassische Outfits, d.h., man trägt Anzug oder Deuxpièces statt Kombinationen (Blazer / Hose oder Kleid).

«Es ist wichtig, authentisch zu bleiben, sich anzukleiden und nicht zu verkleiden.»

Anna Milojevic Keller, Gründerin und Geschäftsführerin Lawrence Fashion AG

Wie hat sich die Businessmode über die vergangenen Jahre hin verändert?

Stark, die Businessmode wird viel ­lockerer bzw. casual / elegant. Die Krawatte ist als Pflicht nicht mehr vor­handen. Die Dame trägt weniger den Anzug, sondern vielmehr sportlich-­elegante Kombinationen.

 

Die Kundschaft der Finanz- und Vermögensberatung sind vielfach Jahrgänge, bei denen der Begriff «Etikette» anders definiert wird als bei der Generation der Babyboomer – sie scheinen offener gegenüber modischen Strömungen. Darf das auch für die Berater gelten? Oder ist hier nach wie vor Klassisches geboten?

Der Berater darf durchaus mit den modischen Strömungen mitschwimmen, es ist einfach wichtig, authentisch zu bleiben, sich anzukleiden und nicht zu verkleiden. Der Stil ist sehr wichtig, und den eigenen Stil zu finden und dem treu zu bleiben, ist nicht ­immer einfach (aber empfehlenswert).

 

Haben Kleider/Accessoires aus Leder in Zeiten von Veganismus in der Garderobe überhaupt noch etwas verloren?

Natürlich, der vegane Trend ist auch nur ein Trend. Ansonsten müssten wir auf sehr vieles verzichten (Schuhe, Gürtel, Handtaschen usw.).

 

Ein gefährliches Terrain scheinen Accessoires zu sein. Eine falsche Wahl von Gürteln, Krawatten, Manschettenknöpfen, Foulards/Schals, Schuhen oder Taschen kann rasch passieren. Ihre Empfehlung?

Ihre Uhr sollte schlicht und unauffällig sein. Tragen Sie wenig Schmuck ausser dem Ehering, der Uhr, Ohrringe, ggf. eine Halskette/Perlenkette sind den Damen erlaubt. Ihre Aktentasche sollte solide und praktisch sein. Sie darf auf keinen Fall billig wirken. Zerfledderte Brieftaschen sind zu vermeiden. Schuhe: schlicht, aus echtem Leder, passend zum Outfit, ohne abgetragene Absätze.

Businessmode

TIPPS FÜR DEN BERUFSALLTAG


GENERELL
• Gute Qualität lohnt sich immer (langfristig)
• Gepflegte und gut gebügelte Kleider
• Dezent und stilgerecht angezogen
• Wenig Schmuck
• Wenig Parfum/Make-up
• Geschlossene Schuhe


DAMEN
• Ärmellose Tops und Blusen, durchsichtige Blusen und Kleider, zu kurze bzw.
zu enge Kleider sowie tiefe Ausschnitte gehören in die Freizeit
• Sommerstoffe, Baumwolle und Leinen: Bitte Finger weg davon, auch wenn man sagt, «es knittert edel»
• Bei offiziellen Berufsterminen (Sitzungen / Verhandlungen) empfiehlt es sich, Röcke und Kleider immer mit Strümpfen zu tragen
• Im Sommer: Haarentfernung (Beine / Achseln) nicht vergessen
• Weisse Socken und offene Schuhe kommen nicht gut an bei den Kunden

HERREN
• Hemden nie ohne Unterhemd bzw. körpernahes T-Shirt
• Auch bei Sommertemperaturen: immer Langarmhemd
• Socken passend zu den Schuhen bzw. dem Anzug
• Gürtel passend zu den Schuhen
• Jeden Tag ein frisches Hemd anziehen
• Sportkleider und kurze Hosen gehören
nicht zum Business-Outfit
• Nackte Füsse oder Sandalen mit Socken
sind nicht sehr seriös

Selbst ein Kugelschreiber sagt viel über dessen Besitzer aus. Mit welchem Schreibzeug macht man bestimmt nichts falsch?

Ihr Schreibwerkzeug sollte praktisch und nicht unbedingt das Billigmodell von Bic sein.

 

Was tun, wenn man sich keinen massgeschneiderten Anzug, sondern nur einen von der H&M-Stange leisten kann? Setzt ein guter Stil zwangsläufig ein gefülltes Portemonnaie voraus?

Nein, überhaupt nicht! Wichtig ist, sich gut beraten zu lassen, realistisch zu bleiben in Bezug auf die eigene Figur, auf den Rat des Fachmannes / der Fachfrau zu hören (auch bei H&M). Das Wichtigste ist das gesamte Erscheinungsbild: immer gepflegt!

 

Ein gepflegtes Äusseres kommt nicht nur in der Arbeitswelt, sondern auch im Privatleben gut an. Weshalb ist das so?

Nach dem Motto «You never get a second chance to make a first impression» ist ein gepflegtes Äusseres immer sehr wichtig. Das ist unsere Visitenkarte, und die «Macht des unausgesprochenen Wortes» ist viel stärker, als wir uns bewusst sind. In diesem Sinne: authentisch, gepflegt und mit einem Lächeln, und der Erfolg kommt von alleine!