1. Home
  2. Digital Switzerland
  3. Ivo Furrer wird Präsident von Digitalswitzerland

Digitale Schweiz
Ivo Furrer wird Präsident von Digitalswitzerland

Ivo_Furrer
Ivo Furrer hat die Geschicke des Versicherers Swiss Life geleitet. Quelle: Keystone .

Der ehemalige Swiss Life-CEO, Ivo Furrer, wird Präsident von Digitalswitzerland. Er löst Christian Wenger ab.

Veröffentlicht am 11.09.2018

Anlässlich der Generalversammlung der Initiative Digitalswitzerland wurde Ivo Furrer vom Vorstand zum Präsidenten gewählt.

Furrer blickt auf eine langjährige Tätigkeit  bei der Winterthur Versicherungen, der Credit Suisse Group und der Zurich Insurance zurück und hat sich als CEO der Swiss Life Schweiz einen Namen gemacht. Er ist seit der Gründung von Digitalswitzerland dabei. Er löst nun Ende 2018  Christian Wenger, Partner bei Wenger & Vieli Rechtsanwälte, als Präsidenten ab.

Im VR von Julius Bär und Helvetia

Furrer sagt zu seiner Wahl: «Ich freue mich auf die Aufgabe. Für mich waren die Ziele von Digitalswitzerland immer eine Herzensangelegenheit.» Er wolle das Netzwerk zu einem international führenden Innovationshub weiterentwickeln, sagt Furrer

Der 61-Jährige sitzt auch im Verwaltungsrat von der Bank Julius Bär und der Helvetia Versicherung. Dazu hat er Mandate bei den IT-Firmen Responsability und Inventx. Anfang des Jahres ist er aus dem Verwaltungsrat des Versicherers Sanitas zurückgetreten. Zudem ist er Mitglied des Aufsichtsrats der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein.

Ingesamt 125 Mitglieder

Mit der Generalversammlung feiert Digitalswitzerland auch sein dreijähriges Bestehen. In dieser Zeit ist die Initiative auf über 125 Mitglieder angewachsen. Dabei sind alle grossen Unternehmen, Institutionen und Organisationen und Universitäten der Schweiz.

Ins Leben gerufen hat der Verein Digitalswitzerland im Jahre 2015 Ringier-Chef Marc Walder. Er sagt zum Jubiläum: «Unser Land hat in den vergangenen Jahren grosse Fortschritte erzielt. Die Schweiz ist im globalen World Competitiveness Ranking der IMD Business School aufgestiegen auf Platz 5. Deutschland, dies als Vergleich, ist auf Platz 18.» 

Organisiert Digitalswitzerland

Digitalswitzerland bietet Plattformen zur digitalen Aus- und Weiterbildung sowie weitere Bildungsangebote zum Thema lebenslanges Lernen an, ermöglicht Verbindungen zwischen Startups, Unternehmen und Investoren und schafft Raum für Kollaboration, um die Schweiz mit digitalen Innovationen vorwärtszubringen.

Aus der Initiative heraus ist auch der Digital Day Switzerland entstanden, der dieses Jahr am 25. Oktober 2018 unter dem Patronat von Bundespräsident Alain Berset und Bundesrat Johann Schneider-Ammann und Ignazio Cassis zum zweiten Mal stattfindet. «Die Digitalisierung geht uns alle an», sagt Walder zu dem schweizweiten Event. 

Disclaimer: Die Handelszeitung gehört zum Verlag Ringier Axel Springer.

(tdr)

Anzeige