Mitte Dezember fiel der S&P 500 innerhalb weniger Tage um 10 Prozent. Einen so massiven Kurssturz hätte der als Angstbarometer bekannte Volatilitätsindex VIX anzeigen müssen. Aber so war es nicht, der VIX hat nur gegähnt. Und das war kein Sonderfall. Seit mindestens einem Jahr bewegt sich der Index auch bei grossen Kursbewegungen nur gedämpft.

Noch schlimmer: Normalerweise steigt der VIX bei fallenden Kursen und sinkt bei steigenden. Aber dieses Jahr verlief die Entwicklung in einem Viertel der Zeit parallel. Daher verdient der VIX die Bezeichnung als «Angstbarometer» eigentlich nicht mehr. 

Auch interessant