Damit stieg der Bitcoin um 3,8 Prozent auf ein Rekordhoch von 50'031,41 Dollar. Mitte Dezember hatte sie ihre Bestmarke von 2017 übertroffen und die Schallmauer von 20'000 Dollar durchbrochen. Kurz darauf übersprang sie die Hürden bei 30'000 und 40'000 Dollar.

Den Startschuss für die aktuelle Rally gab Tesla mit der Bekanntmachung, 1,5 Milliarden Dollar in die Bitcoin investiert zu haben. Elon Musk, Chef des des Elektroautobauers, gilt als Fan von Kryptowährungen. Er hatte in den vergangenen Wochen sowohl Bitcoin als auch anderen Internet-Währungen mit positiven Tweets Auftrieb gegeben. Ausserdem kündigte der Kreditkarten-Anbieter Mastercard an, sein Zahlungsnetzwerk für Kryptowährungen zu öffnen.

«Das Engagement Teslas ist Wasser auf die Mühlen der Bitcoin-Anhänger, die in der Kryptowährung die Geldform der Zukunft sehen», sagte DZ Bank-Analyst Sören Hettler. Investoren sollten aber bedenken, dass auf derartige Kurssprünge meist Abstürze folgen. «Als Portfoliobeimischung kann Bitcoin in Erwägung gezogen werden, solange das Ausmass des Engagements den Betrag nicht überschreitet, der als potenzieller Totalverlust in Kauf genommen werden kann.»

Anzeige

(awp/tdr)

Hören Sie im Podcast: Wann platzt die Krypto-Blase?

Alle weiteren Folgen von «HZ Insights» finden Sie hier.