Viele Menschen auf der Welt raufen sich die Haare, dass sie nicht früher auf den Bitcoin-Zug aufgesprungen sind – vor allem auch die, welche bereits von der Krypto-Währung wussten. Zurzeit steht der Bitcoin-Kurs bei rund 16'600 Dollar.

Damit hat er sich alleine im letzten Monat verdoppelt. Die bulgarischen Behörden haben nun entdeckt, dass sie auf einem wahren Schatz sitzen – dank Bitcoins. Diese wurden im Rahmen einer Aktion gegen Korruption im Mai dieses Jahres «beschlagnahmt». Bei der Untersuchung wurden mehrere Personen verhaftet und Bitcoin-Wallets sichergestellt. Auf diesen lagern laut den Behörden 213.519 Bitcoins, wie das Onlinemagazin «ZeroHedge» schreibt.

1/5 der Staatsverschuldung

Bei der Operation wurden Kommunikationsgeräte, Computer, Tablets und Bankdokumente durch die Polizei sichergestellt. Zurzeit der Sicherstellung hatten die Coins einen Marktwert von «nur» 500 Millionen Dollar. Doch seither war die Kursentwicklung rasant. Was hingegen klar ist: Bulgarien könnte mit den Bitcoins ein Fünftel seiner Staatsverschuldung von 16,5 Milliarden Dollar tilgen. Ohne Sparprogramm.