Kaum je ist es so einfach, Steuern zu ­sparen, wie mit einer Einzahlung in die Säule 3a. Allerdings macht es kaum mehr Sinn, auf ein 3a-Konto Geld einzubezahlen, denn dort gibt es kaum noch Zinsen. Gut also, dass es 3a-Fonds gibt, die mit ­Aktienanlagen Geld verdienen.

Das Angebot an solchen Fonds ist vielfältig, allerdings sind viele davon so teuer, dass sie nicht empfohlen werden können. Sie überleben am Markt wohl nur, weil die Verkäufer dieser Produkte die Steuer­ersparnis derart in den Vordergrund rücken, dass die Kunden die Kosten nicht genügend stark berücksichtigen. Einen 3a-Fonds zu kaufen mit Kosten von über 1 Prozent – gemessen an der Total Expense Ratio (TER) – ist nicht ratsam. Wie in der Tabelle auf der nächsten Seite ersichtlich, sind aber relativ viele Produkte mit einer höheren TER auf dem Markt.