Der Chef von JPMorgan Chase & Co., Jamie Dimon, hält Bitcoin persönlich für «wertlos», ist aber zugleich davon überzeugt, dass digitale Assets am Ende der staatlichen Regulierung unterliegen werden.

«Egal, was irgendjemand hier im Raum darüber denkt, oder was irgendwelche Libertären denken, oder was irgendjemand sonst darüber denkt: die Regierung wird es regulieren», sagte Dimon am Montag auf der jährlichen Mitgliederversammlung der weltweiten Bankenlobby Institute of International Finance, die dieses Jahr wieder virtuell abgehalten wurde.

HZ-Musterportfolios

Aktuelle Markteinschätzungen und Wissensbeiträge rund ums Investieren

US-Notenbank bereitet eine Regulierung vor

Das US-Treasury Department plant, so genannte Stablecoins ähnlichen Regeln zu unterwerfen, wie sie für Banken gelten, wie Bloomberg News vor kurzem berichtete. Dimon wiederholte seine schon öfter geäusserten Ansichten zu Bitcoin, unterschied jedoch zwischen seiner persönlichen Sichtweise und dem offiziellen Umgang der New Yorker Bank mit Kundenwünschen zu Digitalassets.

«Ich persönlich denke, dass Bitcoin wertlos ist», so Dimon. «Unsere Kunden sind Erwachsene, sie sind anderer Meinung - so sind Märkte halt. Wenn sie Zugang haben wollen, um sich Bitcoin zu kaufen, können wir es zwar nicht verwahren, aber wir können ihnen legitimen Zugang bieten, der so sauber ist wie möglich.»

(bloomberg/mbü)

Thema per E-Mail folgen