Der Montag war kein Tag für Öl-Anleger. Fast alle, die irgendwie am Ölmarkt mit dabei waren, erlebten einen Horror. Die Aktien von Ölkonzernen wie BP, Shell oder Total waren im Rückwärtsgang mit Tagesverlusten von fünf bis zehn Prozent. Ölausrüster wie Halliburton oder Schoeller Bleckmann waren ebenfalls auf Tauchfahrt und ganz besonders gross waren die Verluste beim Ölpreis.

War die Nordsee-Ölsorte Brent mit einem Tagesverlust von etwa 40 Prozent ohnehin schon massiv unter Druck, so kam es bei der US-Sorte WTI – West Texas Intermediate – zu einem absoluten Kurskollaps. Der Preis rauschte um 100 Prozent nach unten und landete teilweise sogar im negativen Bereich. Wer Öl verkaufen musste oder wollte, bekam kein Geld dafür, sondern musste dafür bezahlen.