Am Samstag wurden bei der von vielen Uhren-Fans mit Hochspannung erwarteten Phillips-Auktion «Racing Pulse» ein Erlös von 27,5 Millionen US-Dollar erzielt. Die Verkaufsrate der angebotenen Objekte war aussergewöhnlich hoch.

Angeführt wurde die Auktion, die von Aurel Bacs live aus London geleitet und weltweit übertragen wurde, von Paul Newmans Rolex «Big Red» Daytona, die für 5.475.000 Dollar an einen anonymen Privatsammler verkauft wurde und damit den dritthöchsten Preis erzielte, der je für eine Rolex-Uhr auf einer Auktion erreicht wurde.

Die Auktion erzielte auch einen Rekordpreis für eine Heuer-Uhr: Die ikonische Monaco, die Steve McQueen im Film Le Mans trug und die seinem persönlichen Mechaniker Haig Alltounian geschenkt wurde, erzielte einen Preis von 2,2 Millionen Dollar.  Das Zehnfache des Schätzpreises und mehr als das Doppelte des bisherigen Rekords.

Auch Vintage- und moderne Patek Philippe-Armbanduhren schafften aussergewöhnliche Ergebnisse. Eine  Ref. 3974G mit Minutenrepetition und ewigem Kalender, eine von nur fünf bekannten Exemplaren, erzielte einen bemerkenswerten Preis von einer Million Dollar. Und eine Ref. 3448 mit ewigem Kalender, die den Spitznamen «Pristine Padellone» trägt und von der Familie des ursprünglichen Besitzers dem Auktionshaus übergeben wurde, schoss auf 529.200 Dollar.

133 Millionen auf Plattform umgesetzt

Aurel Bacs, Senior Consultant bei Phillips, sagte: «Der Markt für Uhren war noch nie so stark wie heute. Das beweist der enorme Enthusiasmus, den wir bei Racing Pulse gesehen haben. Mit den digitalen Innovationen, die Phillips in den letzten Monaten eingeführt hat, hat sich die Auktionswelt verändert, da wir in der Lage waren, unsere Auktion an Telefonbieter in New York und London sowie an Online-Bieter in der ganzen Welt zu übertragen.» 

Bacs erklärte zudem, dass die Uhrensparte der Verkaufsplattform Philips in diesem Jahr mit einem Gesamtergebnis von 133 Millionen Dollar ihr erfolgreichstes Jahr erlebte.

(stm)