Allein im dritten Quartal summierte sich der Verlust der Schweizerischen Nationalbank (SNB) auf 47,2 Milliarden Franken. Damit beläuft sich der Gesamtverlust seit Anfang Jahr auf unfassbar hohe 142,4 Milliarden Franken. Das sind 522 Millionen Franken für jeden einzelnen Tag von Januar bis September. Oder, nochmals runtergerechnet: 22 Millionen Franken Verlust in jeder Stunde.

Sofern sich die Finanzmärkte im letzten Quartal nicht kräftig erholen und der Franken stark bleibt, wird 2022 das schwächste Geschäftsjahr in der Geschichte der SNB werden. Bund und Kantone werden keine Ausschüttungen erhalten.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 
rop
Peter Rohnerist Chefökonom der Handelszeitung.Mehr erfahren