Die Wirtschaftserholung hat vielen Anlegerinnen und Anlegern in diesem Jahr schon gute Aktienrenditen erbracht. Der Swiss Market Index (SMI) ist bereits um gut 12 Prozent angestiegen, der breite Swiss Performance Index (SPI) steht knapp 16 Prozent höher. Gleichzeitig ist die Volatilität am Schweizer Aktienmarkt seit Jahresbeginn deutlich zurückgegangen.

Chart
Quelle: SIX

Doch der Ausblick auf das zweite Halbjahr bringt mehr Ungewissheit als es derzeit den Anschein machen mag. Einerseits rückt das Herunterfahren der Anleihenkäufe durch die Zentralbanken immer näher. Andererseits könnte die Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus für Volatilität an den Märkten sorgen.

Anzeige

Bei dieser Unsicherheit werden für viele die Schweizer Dividendenaktien wieder interessanter. Gefragt sind langfristig hohe Renditen und und eine im Vergleich zum Gesamtmarkt niedrigere Volatilität.

Vier Kriterien

Die Analysten der Credit Suisse (CS) haben auf der Basis von vier Kriterien acht hiesige Dividendentitel untersucht. Die Unternehmen müssen erstens in der Vergangenheit ununterbrochen Dividenden ausgeschüttet und in den letzten fünf bis zehn Jahren keine Dividendenkürzungen vorgenommen haben. 

Zweitens müssen die erwarteten Gewinne die erwarteten Dividendenzahlungen übertreffen. Die Dividendenrendite der ausgewählten Aktien darf – drittens – die Medianrendite der Konstituenten des MSCI Switzerland Index nicht unterschreiten. Viertens und schlussendlich sind Schweizer Aktien mit einer historisch hohen Volatilität ausgeschlossen.

Mithilfe dieser Kriterien hebt die CS folgende acht Schweizer Top-Dividendentitel hervor:

Acht Schweizer Top-Dividendentitel
Quelle: CS, Bloomberg

Es ist augenfällig, dass gerade Zurich InsuranceNovartis und PSP Swiss Property mit der grössten Dividendenrendite im laufenden Jahr eine gegenüber dem Gesamtmarkt unterdurchschnittliche Kursentwicklung zwischen minus 1 und plus 1 Prozent aufweisen. Die Experten erwarten aber gegen Ende Jahr eine grössere Zuwendung zu defensiven Werten aus der Pharma- und Versicherungsbranche. In diesem Umfeld dürften auch die mit dem Markt gestiegenen Titel Roche und Nestlé profitieren.

Anzeige

Für ein Investment in Roche und Nestlé spricht insbesondere die lange Geschichte gesteigerter Ausschüttungen: Sie sind diejenigen Schweizer Unternehmen, die nach US-Definition als «Dividenden-Aristokraten» gelten. Ein Unternehmen muss nach dieser Definition seit mindestens 25 Jahren eine Dividende zahlen, die Ausschüttung jedes Jahr erhöhen und eine Marktkapitalisierung von mindestens drei Milliarden Dollar aufweisen.

Zurich speziell interessant

Die von der erwarteten Kursentwicklung interessanteste Aktie ist indessen die Zurich Insurance. Der Versicherer rechnet im laufenden Jahr mit einem kräftigen Aufschwung: «Das Geschäft kommt sehr stark zurück, sowohl hinsichtlich Wachstum wie auch Rentabilität», sagte Konzernchef Mario Greco erst kürzlich. Das von der CS propagierte Kursziel von 445 Franken klingt auf diesem Hintergrund und in Anbetracht eines tiefen KGVs von 14 gar nicht so unrealistisch, obwohl die Aktien bis dorthin noch 20 Prozent steigen müssen.

Anzeige

Dieser Artikel zählt zum Angebot von cash.ch

Umfassende Börsendaten und tagesaktuelle Informationen zu Invest-Themen stellen wir auf unserer Seite cash.ch bereit.

Bei einem Kauf des Immobilientitels PSP Swiss Property müssen sich Anlegerinnen und Anleger bewusst sein, dass in einem Umfeld steigender Zinsen keine grosse Kursavancen zu erwarten sind. Das Vor-Corona-Niveau bei gut 150 Franken bleibt auf weiteres ausser Reichweite. Wer jedoch nur auf die Dividende aus ist, kann getrost zulangen.

Doch nicht nur defensive Titel sind in der Zusammenstellung der Credit-Suisse-Analysten vorzufinden. Mit Julius BärSGS und ABB befinden sich auch Zykliker darunter, was sich ausser bei SGS auch an der diesjährigen Kursrendite von über 20 Prozent ablesen lässt. Insbesondere bei der Bank Julius Bär sehen die CS in den nächsten Monaten noch ein grosses Aufwärtspotenzial von 16 Prozent.

Anzeige

Bei SGS schreckt das eher hohe KGV von 33 ab. Obwohl der Warenprüfkonzern mit Schub und Wachstumsambitionen aus der Pandemie gekommen ist, sind die Aktien gegenüber dem Gesamtmarkt zurückgeblieben. Dies könnte aber Makulatur werden, sollte der Warenprüfkonzern mit den Halbjahreszahlen am 19. Juli die Erwartungen deutlich übertreffen. Und dass SGS trotz Expansionsgelüsten an der Dividendenpolitik festhalten will, hat CEO Frankie Ng erst kürzlich bekräftigt.