Im Bereich Schaden der Allianz Suisse kommt es per 1. Juli 2023 zu einem Führungswechsel. Nach mehr als sieben Jahren gibt der bisherige Stelleninhaber Markus Deplazes die Bereichsleitung auf eigenen Wunsch Ende Juni dieses Jahres ab. Er bleibt  der Allianz Suisse erhalten und wird den Bereich Schaden weiterhin unterstützen. Seine Nachfolge übernimmt Camille Berger, derzeit Leiterin des CEO Office.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Mit der Ernennung von Camille Berger zur Leiterin Schaden stellt die Allianz Suisse einen nahtlosen Übergang sicher. Ihre Karriere in der Allianz-Welt startete die gebürtige Neuenburgerin 2008 als Sachbearbeiterin bei der CAP Rechtsschutz. Dort wurde sie 2012 zunächst Leiterin des Leistungscenters in Genf, bevor sie dann später bis 2017 gleichzeitig noch die Verantwortung für das Leistungscenter in Lausanne übernahm. Nach der Übernahme der DAS Rechtsschutz Anfang 2018 wirkte sie  entscheidend an der Integration in die neue CAP mit. Im Januar 2019 wurde sie schliesslich zur Leiterin Personenschaden Westschweiz der Allianz Suisse ernannt. Seit 2021 leitet sie das CEO Office der Allianz Suisse.

«Ich freue mich sehr, dass wir Camille Berger für die Rolle als Leiterin Schaden haben gewinnen können. Sie ist eine engagierte und motivierte Schadenexpertin, die das Unternehmen und die Schadenabläufe aus verschiedenen Fach- und  Führungspositionen bestens kennt. Darüber hinaus ist es sehr wertvoll für uns, auch künftig auf den breiten Erfahrungsschatz von Markus Deplazes zählen zu können», betont Ruedi Kubat, CEO der Allianz Suisse. (pm/hzi/kbo)